Zwei Landesmeister und zwei Landesrekorde für Witziner Hammerwerfer

Von 

Baldur Beyer

Die Witziner Hammerwerfer (v.r.): Manuela Huth, Simone Wolff, Simone Scheefe, Baldur Beyer. (Foto: privat)

Am vergangenen Wochenende startete der kleinste Leichtathletikverein des Landes bei den großen gemeinsamen Landesmeisterschaften der Länder Schleswig Holstein, Hamburg und Mecklenburg-Vorpommern. Für die Witziner Hammerwerfergruppe ist dieser Wettbewerb jeweils der angestrebte Jahreshöhepunkt ihrer sportlichen Aktivitäten und gleichzeitig ein Leistungsvergleich mit Sportlerinnen und Sportlern in dieser nahezu exotisch anmutenden und technisch schwierigen Disziplin.

Die Witziner Athletinnen, Simone Scheefe (AK 45), Manuela Huth (AK 40) und Simone Wolff (AK 40) sowie der Trainerathlet Baldur Beyer (AK 75) hatten sich im Leistungsvergleich gute Platzierungen vorgenommen. Ein weiteres Ziel bestand darin, erstmalig in Lübeck alle Hammerwurfleistungen mit einer stabilen technischen Wurftechnik und mehreren Drehungen  zu erreichen.


Am Ende des Wettbewerbes errangen die drei startenden Witziner Frauen in ihren Altersklassen einen Landesrekord, einen Landesmeistertitel sowie einen zweiten
und einen dritten Platz. Hinzu kam in der Altersklasse der Senioren M75 die  neue Bestmarke, verbunden mit dem Landesmeistertitel für Mecklenburg-Vorpommern durch Baldur Beyer.


Allerdings erfüllten sich die persönlichen  Hoffnungen aller vier Hammerwerfer des Witziner Inlineskating Vereins nicht in vollem Umfang. Momentan klaffen zwischen den erreichten Trainingsleistungen und den im offiziellen Wettbewerb gezeigten Ergebnissen noch mehrere Meter Differenz. Ein zu glatter Wurfring, leichte Verletzungen im Vorfeld und das bei sportlichen Wettbewerben auftretende Wettkampffieber verhinderten diesmal eine noch bessere Leistung des kleinen Teams. 


Dennoch gebührt insbesondere den drei Witziner Senioren-Hammerwerferinnen eine respektable Anerkennung für die kontinuierlichen Trainingsleistungen im Verein. Erst vor zwei Jahren wagten sie den unbedachten Einstieg in eine der kompliziertesten Disziplin der Leichtathletik. Und das im fortgeschrittenen Erwachesenenalter! Seit zwei Jahren vertreten sie  alleine die Landesfarben im Hammerwerfen von Mecklenburg-Vorpommern und haben sich für  die Zukunft noch viel vorgenommen. Dazu werden auch die landesweit vorbildlichen und selbst geschaffenen äußeren breitensportlichen Trainingsbedingungen für die Hammerwurfgruppe auf dem gemeindeeigenen Sportplatz von Witzin beitragen.

Zurück