Winterlager des SV Turbine beginnt abenteuerlich

Von Jörg Knospe

Die Turbine-„Wintersportler“ stellten sich nach der Vereinsmeisterschaft zum Gruppenbild. (Foto: J. Knospe)

Das mittlerweile siebente Winterlager der Laufgruppe des SV Turbine Neubrandenburg hielt wieder einige Überraschungen bereit. Das siebentägige Trainingscamp im tschechischen Jizerka ist mittlerweile eine feste Größe im Jahreskalender der Laufgruppe. Für die 43 Teilnehmer, darunter auch einige Gäste vom TC Fiko Rostock, von Motor Wolgast und vom TSV 1814 Friedland, begann die Woche mit einer recht abenteuerlichen Anreise.

Nach starken Schneefällen war Jizerka nur mit Schneeketten erreichbar und selbst damit war es nicht ganz leicht. Am Ende wurden aber alle mit einer tollen Winterlandschaft bei zwei Metern Schneehöhe und vielen Sonnentagen belohnt. Täglich wurden auf Langlaufskiern viele Kilometer auf der tschechischen und polnischen Seite des Iser-Gebirges absolviert und viel Ausdauer getankt. Dazu gab es täglich eine Stunde Training in der Sporthalle. Athletik, Spiele und Aerobic wurden durch erfahrene Übungsleiter angeboten.

Am vorletzten Tag stand dann wieder die Langlauf-Vereinsmeisterschaft auf dem Plan. Dabei wurden vier Kilometer klassisch sowie eine Teamstaffel über sechsmal eine Runde von ca. 600 Metern absolviert. Im Einzel setzten sich Matthias Weippert und Katja Knospe durch. Im spannenden Staffelrennen, bei dem die Dreier-Teams jeweils per Losverfahren ermittelt wurden und aus jeweils einem Jugendlichen, einer Frau und einem Mann bestanden, setzten sich die „Pistenbeißer“ mit Timon Walz, Katja Knospe und Dirk Grunow gegen weitere elf weitere Teams durch. Am letzten Tag startete Jörg Knospe noch beim 52. Isergebirgslauf in Bedrichov. Für die anspruchsvollen 30 Kilometer in der freien Technik benötigte er 2:03:36 Stunden und belegte damit in der Altersklasse M60 den zwölften Platz.

Zurück