U20-WM: Claudine Vita landet im Diskuswerfen auf Rang fünf

Von Ralf Ploen

Verpasste als Fünfte die Bronzemedaille nur knapp: Claudine Vita vom SC Neubrandenburg. (Archivfoto: I. Hensel)

Die angestrebte Medaille bei den U20-Weltmeisterschaften in Eugene (USA) blieb leider aus: Claudine Vita (SC Neubrandenburg) erreichte mit einer Weite von 55,58 Meter Rang fünf im Diskuswerfen. Der U18-Vizeweltmeisterin des Vorjahres, ein Schützling von Trainer Dieter Kollark, fehlten nur 78 Zentimeter zur Bronzemedaille, die sich die Inderin Navjeet K. Dhillon mit 55,36 Meter holte.

Den Titel errang überraschend die Brasilianerin Izabela da Silva mit 58,03 Meter vor der bis dahin Weltjahresbesten Valarie Allman (USA/56,75). Claudine Vita kann für sich verbuchen, dass die vor ihr platzierten Athletinnen alle dem älteren Jahrgang angehören. Für Patrick Müller endete das Kugelstoßfinale mit einer Enttäuschung. Am Vormittag qualifizierte sich der letztjährige U18-Weltmeister mit 19,38 Meter ohne Probleme für die Entscheidung. Doch in der wollte am Abend die Sechs-Kilogramm-Kugel einfach nicht weit fliegen. Mit genau 19 Metern wurde der Neubrandenburger nur Zwölfter. Dabei hätten schon 19,20 Meter für den Endkampf der besten Acht gereicht; mit 20,01 Meter gab es Bronze. Eine Klasse für sich war der neue Titelträger, Konrad Bukowiecki (Polen), der ausgezeichnete 22,06 Meter stieß.

Als dritter Starter aus Mecklenburg-Vorpommern war Dreispringer Tobias Hell (Schweriner SC) in Eugene dabei. Mit 15,30 Meter (+1,4 m/s Rückenwind) verpasste er leider das Finale der besten Zwölf, für das man 15,71 Meter hätte springen müssen. In der Endabrechnung landete Hell auf Rang 16. Die drei WM-Starter werden in zwei Wochen das leistungsstarke Aufgebot aus Mecklenburg-Vorpommern zu den deutschen Jugendmeisterschaften in Bochum-Wattenscheid anführen.

Zurück