Turbine-Läufer tanken Ausdauer beim Wintersport im Isergebirge

Von Jörg Knospe

Die Wintersportler des SV Turbine Neubrandenburg im Isergebirge. (Fotos: J. Knospe)

Bereits zum dritten Mal organisierte die Laufgruppe des SV Turbine Neubrandenburg ein Wintertrainingslager im tschechischen Isergebirge. Auf der Jizerka fanden die 36 Teilnehmerinnen und Teilnehmer beste Wintersportbedingungen vor.

In einer Höhenlage zwischen 850 und 1000 Meter eröffnet sich dem Langlauf-Fan dort ein weitläufiges, länderübergreifendes Loipennetz. Problemlos kann man sowohl auf der tschechischen als auch auf der polnischen Seite über 200 Kilometer gespurte Loipen nutzen. So wurden für eine Woche die Laufschuhe gegen Langlaufski getauscht. Nach einigen Wacklern am ersten Tag fanden sich auch die Neueinsteiger auf den schmalen Brettern ganz gut zurecht und erkundeten die Umgebung. Das Tagespensum war dabei sehr unterschiedlich. Bei einigen kamen aber schon über 40 Kilometer täglich zusammen. Dazu gab es in der zum Hotel gehörenden Sporthalle noch ein tägliches Abendprogramm mit Skigymnastik, Aerobic, Kreistraining und natürlich Ballspielen.

Für die Kinder war auch die Kletterwand eine große Herausforderung. Da auf das Üben ja auch der Wettkampf folgt, fand zum Abschluss wieder die Langlauf- Vereinsmeisterschaft statt. Im Einzelwettbewerb setzten sich Katja und Jörg Knospe bei den Erwachsenen durch. Beim Nachwuchs waren Gaststarterin Lea Klinkenberg (SCN-Triathlon) und Maximilian Traeger die Sieger. Mit Spannung wurde der Staffelwettbewerb über sechsmal eine Runde erwartet. Dabei durften sich die Kinder jeweils eine Frau und einen Mann als Partner zulosen. Nach spannendem Rennverlauf setzte sich unter neun Staffeln das Team "Stella-Raketen" mit Nepomuk Traeger, Petra Klinger und Jörg Knospe gegen die Schneehasen und "Norwegens Reserve" durch.

Das gute Grundlagentraining gilt es nun in läuferische Qualität umzusetzen, denn in den nächsten Wochen warten bereits die ersten Laufcup-Wettbewerbe – am 1. März in Wittenburg und am 15. März in Neubrandenburg.

Zurück