Turbine-Ausdauersportler sammelten Höhenmeter

Von Jörg Knospe

Katja Knospe sammelte in fünf Wochen 4245 Höhenmeter. (Foto: Verein)

Die fünf Wochen nach Weihnachten standen bei den Läuferinnen und Läufern des SV Turbine Neubrandenburg ganz im Zeichen der Kraftausdauer. Unter dem Titel „Gipfel der Welt“, hatte Laufgruppenchef Jörg Knospe sein Team zum Hügeltraining aufgerufen. Als Anreiz waren dazu viele bekannte Berge zu erlaufen oder mit dem Fahrrad zu erklimmen.

Angefangen vom Helpter Berg (179 Meter), über den Großen Inselsberg (916), der Zugspitze (2962) und dem Mt. Blanc (4810) bis hin zum Mt. Everest (8848) konnten verschiedene Gipfelkronen erkämpft werden. Die erste Krone gab es für den Großen Inselsberg – das schafften immerhin 31 Läufer und 10 Radfahrer. Aber einige kamen sogar bis auf den Mt. Everest. Die Challenge wurde toll angenommen und am Ende erliefen 53 Starter (32 Männer und 21 Frauen) 81.523 Höhenmeter; elf Radfahrer (acht Männer und drei Frauen) schafften 57.781 Höhenmeter. Die Altersspanne reichte von der 14-jährigen Gerda Wenghöfer bis zum 80-jährigen Horst Niemann. Älteste Teilnehmerin war Marion Grambow (76).

Bester „Gipfelstürmer“ war Stefan Mast, der als Doppelstarter unterwegs war. Mit 10.258 Höhenmetern als Läufer und 13.065 auf dem Rad war er der souveräne Champion in beiden Wertungsgruppen. Allein für seine Laufleistung war er 670km (!) unterwegs. Auch Tino Borchert schaffte es mit 8858 Höhenmetern laufend auf den Mt. Everest. Bei den Radfahrern gab es mit Harald Prescher (9259 Hm) sowie Herbert und Agnes Tietz (8915 bzw. 9086) noch drei weitere „Everest-Bezwinger“. Die Zugspitze (2962 m) schafften immerhin zehn Läufer und sieben Radler.

Bei den Frauen sammelte Katja Knospe läuferisch die meisten Höhenmeter und gewann mit 4245 Höhenmetern vor Uta Reimann (3905) und Agnes Tietz (2441). Die jüngsten Kronenträger waren die 15-jährige Hanna Wolf und der 18jährige Ole Petter (je 1170). Großen Respekt verdienen auch die Leistungen unserer ältesten Aktiven. Horst Niemann (80) kam auf 1470 Höhenmeter, Hans-Joachim Grambow (77) und Marion Grambow (76) schafften 1327 Höhenmeter. Dieses Trio bezwang damit immerhin den Fichtelberg. Bemerkenswert auch die Leistung von Heike Klütz. Sie nutzte den täglichen Weg zur Arbeit mit dem Fahrrad und schaffte so beachtliche 1865 Höhenmeter. Im Tagesdurchschnitt wurden etwa 3760 Höhenmeter erlaufen und erradelt.

Es war bereits das dritte virtuelle Laufprojekt der Turbine-Ausdauersportler und es wird sicher noch ein weiteres geben, um das fehlende gemeinsame Training zu überbrücken.

Zurück