Trotz Corona erfolgreich durch ganz Europa gelaufen

Von Jörg Knospe

Die Strecke des virtuellen Transeuropalaufs des SV Turbine Neubrandenburg.

Es ist geschafft! Nach 9214 Kilometern sind die Läuferinnen und Läufer des SV Turbine wieder in Neubrandenburg angekommen. Bereits zu Beginn des 27.Tages war es Kerstin Pommerenke, die als Frühaufsteherin die Stadtgrenze von Neubrandenburg erreicht hat. Im Laufe des Tages folgten noch etwa 300 weitere Kilometer, so dass noch einige Ehrenrunden um den Tollensesee angehängt werden konnten. Am Ende standen 951 Kilometer auf dem „Tacho“.

Alles natürlich nur virtuell, in der Summe unzähliger Trainingsläufe. Was für eine Leistung! Im Schnitt wurden täglich etwa 352 Kilometer zurückgelegt. Dabei waren die 116 Läuferinnen und Läufer 967 Stunden und 23 Minuten auf den Beinen. Oder anders gerechnet: 40 Tage, 7 Stunden und 23 Minuten. Am 22. März waren die Turbinen in Lissabon gestartet und dann über Spanien nach Frankreich gelaufen. Dort wurde auch ein Abstecher in die Partnerstadt Nevers gemacht. Weiter ging es über Deutschland, Polen und Litauen bis in den russischen Ural. In der Neustrelitzer Partnerstadt Tschaikowski ist Turbine-Mitglied Shenja German zu Hause. Bis dort waren es 5643 Kilometer. Aber das ging so schnell, dass auch noch Zeit für den Rückweg nach Neubrandenburg blieb. Die Strecke führte durch weitere Neubrandenburger Partnerstädte. Auf dem 3571 Kilometer langen Trip wurden Petrosawodsk und Koszalin besucht.

An dem „Lauf“ haben sich alle Altersklassen beteiligt. Von der neunjährigen Helene Schwarz bis zum 77-jährigen Hans-Joachim Grambow reichte das Altersspektrum. Genauso unterschiedlich waren die Streckenlängen, die von den Aktiven eingebracht wurden. Hier lag die Spanne zwischen vier und 543 Kilometer. Das Ganze hat die Gruppe in den bisherigen Corona-Wochen gut zusammengehalten und natürlich auch zum Training motiviert. Täglich wurden die Ergebnisse an den Laufgruppenchef gemeldet, am Abend gab es einen Tagesbericht mit Bildern und Infos zur gelaufenen Strecke. Auch in der Öffentlichkeit hat das Projekt große Anerkennung gefunden. Einige Laufgruppen in MV haben vergleichbare Aktionen gestartet, in den Medien wurde darüber berichtet.

Die erste kleine Bilanz: 116 Teilnehmer (63 weiblich, 53 männlich); 9511,89 Kilometer in 27 Tagen gelaufen (etwa 9,8 km/h); 967:23 Stunden waren wir dafür unterwegs – das sind 40 Tage, sieben Stunden und 23 Minuten; der Tagesschnitt betrug damit 352,3 Kilometer: jüngste Teilnehmerin war Helene Schwarz (9 Jahre), älteste Teilnehmerinnen waren Julia Olthoff und Marion Grambow (beide 75 Jahre); jüngste Teilnehmer waren Florian Gerlach und Leon Schwarz (beide 9 Jahre), ältester Teilnehmer war Hans-Joachim Grambow, (77 Jahre).

Die härtesten Aktiven beim Transeuropalauf: Männer: Shenja German 543,00 km; Tino Borchert 501; Olaf Henkel 277,40; Harry Schmidt 238,00; Emil Hertel 226,00. Frauen: Uta Reimann 257,51; Carmen Gohlke 161,88; Katja Knospe 148,00; Katrin Klinkenberg 146,85; Karin Kühn 145,51. Jugend männlich: Jakob Wenzel 124,39; Ole Petter 91,20; Felix Reimann 69,50; Rick Lemke 65,90; Florian Gerlach 37,32. Jugend weiblich: Hanna Wolf 88,70; Josefine Siebrecht 87,56; Coralie Gohlke 79,92; Gina Trotz 77,75; Alea Wenzel 63,27.

Zurück