Tobias Hell springt U20-EM-Norm in Rostock

Von Ralf Ploen

15,63 Meter für Tobias Hell im Dreisprung. (Foto: Archiv/Hensel)

Bei den U20-Titelkämpfen im Rostocker Leichtathletikstadion, die auch als Generalprobe für die Deutschen U20/U18-Meisterschaften an gleicher Stätte gesehen werden konnten, glänzten unsere Nachwuchsathleten mit zum Teil herausragenden Leistungen.

Nach längerer Verletzungspause bestritt Tobias Hell (Schweriner SC) seinen ersten Wettkampf und sorgte gleich für einen Paukenschlag. Der Schützling von Matthias Schröder übertraf im Dreisprung mit 15,63 Meter die U20-EM-Norm und setzte sich auch an die Spitze der Deutschen Bestenliste. Das beste Resultat im Weitsprung erzielte Maximilian Czichowski (SC Neubrandenburg), der allerdings außer Konkurrenz springen musste, mit 7,38 Meter. Die Norm von 7,55 Meter für die internationalen Titelkämpfe in Italien liegt in Reichweite.

Gleich mehrere U18-Athleten trugen sich in die Siegerlisten ein. So lief David Zawadzki (SC Neubrandenburg) über 800 m ein souveränes Rennen von der Spitze und gewann in 1:56,79 Minuten. Dave Genetzky (HSG Greifswald) setzte sich über 200 Meter in 22,72 Sekunden (+0,3) durch. Über 110 Meter Hürden blieb Julian Koszinski (1. LAV Rostock) mit 14,97 Sekunden (+0,2) unter der 15-Sekunden-Marke. Der noch 16-jährige Clemens Prüfer (SC Neubrandenburg) warf den 1,75-Kilogramm-Diskus auf 47,08 Meter. Starker Gegenwind verhinderte für 100-Meter-Sieger Erik Eckleben (1. LAV Rostock) eine bessere Zeit als 11,53 Sekunden (-1,3). Im Vorlauf gelangen ihm 11,24 Sekunden.

Julian Koscielski durfte sich mit 6:13,96 Minuten über die DM-Normerfüllung über 2000 Meter Hindernis freuen. Mit Claudine Vita und Luisa Pagels (alle SC Neubrandenburg) errangen zwei Athletinnen gleich zwei Titel. Claudine warf den Diskus erstmals über 50 Meter (50,07 m) und bestätigte damit ihre Ambitionen für die U18-Weltmeisterschaften in Donezk (10. bis 14.07.; Ukraine). Die 17-Jährige gewann aber auch den Weitsprungwettbewerb und bewies mit sehr guten 5,95 Meter ihre Vielseitigkeit.

Über 100 Meter verwehte am Samstag der Wind ein besseres Resultat für Luisa Pagels als die 12,60 Sekunden (-1,4). Einen Tag später sprintete sie dann über 200 Meter zu ausgezeichneten 24,65 Sekunden. Eine Klasseleistung lieferte erneut Anika Nehls (SC Neubrandenburg) im Kugelstoßen ab. Sie verbesserte sich mit dem 4-Kilogramm-Gerät auf 15,40 Meter.

Mittelstrecklerin Lena Mers (1. LAV Rostock) zeigte mit 58,20 Sekunden über 400 Meter ihre gute Unterdistanzfähigkeit. Über 400 Meter Hürden überzeugte Julia Hammerschmidt (HSG Greifswald) mit 64,44 Sekunden. Auf der Kurzhürdendistanz ging Gold an Wencke Retzlaff (1. LAV Rostock). Sie blieb mit 14,76 Sekunden ebenso unter der DM-Norm wie Janika Lange (SV BW Grevesmühlen) mit 15,07 Sekunden. Letztere entschied das Hochspringen mit einer Höhe von 1,60 Meter für sich.

Das U18-Staffelquartet des 1. LAV Rostock mit Nora und Nancy Beinlich sowie Nele-Sopie Wendt und Wencke Ratzlaff lief in vielversprechenden 48,78 Sekunden über die Ziellinie. Über 3000 Meter hatte Anna Schmidt (SC Neubrandenburg) in 10:18,96 Minuten das bessere Ende für sich.

Zurück