SV Turbine dominiert beim 21. Staffelmarathon am Reitbahnsee

Von Jörg Knospe

Dichtes Gedränge herrschte beim Start zum Staffelmarathon am Neubrandenburger Reitbahnsee. (Foto: J. Knospe)

Sommerliche Temperaturen und kaum Wind sorgten für beste Bedingungen für die 45 Teams beim 21. Neubrandenburger Staffelmarathon am Reitbahnsee. So entwickelten sich nicht nur spannende Rennen in den einzelnen Wertungsgruppen, sondern auch eine tolle Stimmung am Rande der Strecke.

Vor allem in der Wechselzone wurden die Aktiven von ihren Staffelkollegen und den Zuschauern lautstark unterstützt. Bei den Männern gab es ein spannendes Duell zwischen Titelverteidiger HSG Uni Greifswald und dem SV Turbine Neubrandenburg. Die Greifswalder führten zunächst klar, mussten aber auf den letzten Abschnitten noch um den Sieg bangen. Am Ende setzten sich die Boddenstädter Jan-Henrik Lange, Paul Wendt, Stefan Mast, Tobias Stiefel und Alexander Au in 2:36:23 Stunden gegen die Gastgeber (2:38:14) durch. Platz 3 ging an den HSV Neubrandenburg (2:41:58).

Bei den Frauen feierte Anna-Izabella Böge nach fast zweijähriger Babypause ein beeindruckendes Comeback. Sie lief als Startläuferin des SV Turbine bereits einen großen Vorsprung auf die Konkurrenz heraus, den Silke Wenzel, Heike Grunow, Andrea Bruhn und Katja Knospe noch ausbauen konnten. Die Turbine-Damen siegten in 3:09:07 Stunden+ deutlich vor dem HSV Neubrandenburg (3:15:47) und der zweiten Turbine-Mannschaft (3:25:26).

Auch bei den "Oldies" mischten die Gastgeber kräftig mit. Die Ü60-Männer Harald Prescher, Waldemar Seidler, Erwin Bilda, Horst Seppelt und Edgar Zabel holten sich ebenfalls den Sieg, und das mit neuem Streckenrekord von 3:23:24 Stunden. Die Plätze zwei und drei gingen an den HSV Neubrandenburg (3:44:37) und die HSG Uni Greifswald (3:45:29). Bei den Ü50-Männern mussten das Turbine-Team (3:06:07) allerdings dem LSV Güstrow den Vortritt lassen. Jörg Raddatz, Hanjo Herrmann, Fred Bauske, Ralf Maybaum und Frank Schütz siegten klar in 2:58:25 Stunden.
Die Mixed-Wertung entschied erneut das Laufteam Rügen für sich. Thomas Schölzke, Uta Donner, Nico Hänsel, Jana Bahlow und Michael Kuminwski gewannen in 3:05:09 Stunden vor Motor Wolgast (3:09:37) und dem SV scn energy Torgelow (3:40:55).

In den Nachwuchsklassen dominierte der PSV Wismar, der sich sowohl in der Jugend- als auch in der Schülerwertung durchsetzte. Die Jugendlichen Edgar Schachow, Luis Dannewitz, Robin Pelz, Matthis Radtke und Marvin Pelz behaupteten sich in 2:50:10 Stunden vor dem SC Laage (2:54:19) und den SV Turbine (2:54:36). Die Schülerstaffeln liefen nur einen Halbmarathon, den die Wismaraner Ronaj Pelz, Pepe Pelz, Emilia Mierow, Leonie Wolff und Marit Schomacker mit neuem Streckenrekord von 1:43:04 vor dem SV Turbine (1:47:12) für sich entschieden.

Bei den Freizeitläufern war in diesem Jahr nur ein Team am Start. Die Männer von Venter-Tours hatten aber viel Spaß und holten sich in 3:22:40 Stunden den Siegerpokal. Es ging allerdings nicht nur um Pokale, sondern auch um Punkte für die Vereinswertung im VR-Straßenlaufcup Mecklenburg-Vorpommern. Mit seinen 14 Teams schnitt der SV Turbine Neubrandenburg am erfolgreichsten ab, gefolgt vom HSV Neubrandenburg (7 Mannschaften) und dem PSV Wismar (5).

Zurück