SV Turbine: Bei der Vereinsmeisterschaft purzeln die Rekorde

Von Jörg Knospe

Bei der Vereinsmeisterschaft des SV Turbine im Bahnlauf gingen 58 Aktive an den Start. (Foto: SV Turbine)

Im Neubrandenburger Jahnstadion trugen die Läuferinnen und Läufer des SV Turbine ihre diesjährige Vereinsmeisterschaft im Bahnlauf aus. Mit dabei waren auch einige Starter aus anderen Vereinen, die den Wettkampf für einen Formcheck nutzten.

Auf den Strecken von 800 bis 3000 Meter wurden jeweils die absoluten Meister ermittelt. Mit Hilfe der WMA-Mastertabelle wurden die erreichten Zeiten ins Verhältnis zur Altersklasse 20 m/w gesetzt. Die Altersspanne der 58 Teilnehmer reichte dabei vom sechsjährigen Hugo Hoppenrath bis zum 78-jährigen Rainer Grabert.

Es entwickelten sich spannende Rennen – am Ende konnten zahlreiche Bestleistungen und Rekorde verzeichnet werden. Die Turbine-Läufer stellten dabei gleich vier Landes-bestleistungen auf. Über 1000m liefen Katja Knospe (W50) und Holger Kühne (M45) mit 3:37,9 und 3:05,0 Minuten zu Rekorden. In der M70 verbesserte Herbert Krenzlin die 3000-Meter-Bestleistung auf sehr gute 13:26,3 Minuten, und der Veranstaltungsälteste, Rainer Grabert, markierte mit 3:10,3 Minuten eine neue Bestleistung für die M75 über 800 Meter. Einen weiteren Landesrekord lief Gaststarterin Madlen Nehring (SCN) mit 12:07,4 Minuten über 3000 Minuten.

Die spannendste Entscheidung des Abends gab es auf der 800-Meter-Strecke. Rainer Graberts Zeit bedeuteten nach der Mastertabelle 2:04,6 Minuten. Die 2:33,1 des 60-jährigen Ralf Schönberg brachten am Ende 2:04,5. Also nur ein Hauch entschied hier die Pokalwertung. Bei den Frauen sicherte sich Susanne Fischer (W35) mit 3:01,8 Minuten den Titel.

Die sportlich wertvollste Leistung brachte Emil Hertel (64 Jahre) ein. Er lief über 3000 Meter mit 11:11,2 Minuten nur eine Sekunde an seinem eigenen Landesrekord vorbei und kam durch die Mastertabelle auf 8:47,7 Minuten (!). Er wurde damit souverän Vereinsmeister. Bei den Frauen gewann Katja Knospe W50) die 3000 Meter in 12:36,0 Minuten die Pokalwertung.

Auf der 1000-Meter-Strecke überraschte die elfjährige Alea Wenzel die Konkurrenz. Mit einem starken Finish holte sie sich mit sehr guten 3:36,3 Minuten (nach WMA-Formel 3:08,9) den Titel und gewann knapp vor Gerda Wenghöfer (3:38,9/WMA-Zeit 3:24,7) und Hanna Wolff (3:38,6/WMA-Zeit 3:28,1). Bei den Jungen verteidigte David Tober (U20) seinen Vorjahrestitel mit einer Zeit von 2:57,0 Minuten.

Die Pokale auf der 1500-Meter-Strecke gingen an Silke Wenzel (W40) mit einer Zeit von 5:55,0 Minuten (WMA 5:41,3) und Jörg Knospe (M60) mit 6:08,6 (WMA 4:52,3). Darüber hinaus konnten sich viele Teilnehmer über persönliche Bestzeiten und Vereinsrekorde freuen. Die Rostockerin Katja Liedemit (1. LAV) erfüllte über 800 Meter mit 2:50,8 Minuten die Norm für die deutsche Seniorenmeisterschaft in der W50. So war es eine gelungene Veranstaltung nach der langen Wettkampfpause. Bereits am 8. September soll es mit einem Stundenlauf im Jahnstadion weitergehen.

Die Turbine-Champions auf einen Blick: 800 Meter: Susanne Fischer und Ralf Schönberg; 1000 Meter: Alea Wenzel und David Tober; 1500 Meter: Silke Wenzel und Jörg Knospe; 3000 Meter: Katja Knospe und Emil Hertel.

Zurück