Straßenlaufcup: Siegerehrung und Saisonausklang in Neubrandenburg

Von Ortwin Kowalzik

Zahlreiche Läuferinnen und Läufer freuten sich über Urkunden und Präsente. (Foto: Prof. F. U. Mathiak)

Im Interesse der auswärtigen Läufer und der Terminkonzentration vor den Festtagen wurden Ende November zwei Veranstaltungen gekoppelt. Am Vormittag fand der 31. Saisonabschluss am Tollensesee statt. Schon um 8:30 Uhr gingen elf Ausdauerläufer auf die Runde um den Tollensesee über 37 Kilometer.

Groß war die Zahl der Halbmarathonläufer ‒ 63 Starter liefen von Usadel ohne Zeitdruck nach Neubrandenburg zurück. Mit 46 Teilnehmern war auch die Zahl derjenigen, die die kürzeste Strecke von Gatsch Eck und zurück über elf Kilometer bewältigten, relativ groß. Wie in jedem Jahr beteiligten sich auch einige Radfahrer am Saisonabschluss. Das relativ gute Wetter begünstigte die große Zahl der Teilnehmer, die zum Beispiel auch von Rügen, Greifswald oder Schwedt angereist waren.

Nach dem gemeinsamen Mittagsessen in der Mensa der Hochschule begann der zweite Teil der Veranstaltung, die Siegerehrung im Straßenlaufcup von Mecklenburg-Vorpommern. Bereits zum dritten Mal im letzten Jahrzehnt wurde die Auszeichnung der 260 in die Wertung gelangten Aktiven in Neubrandenburg vorgenommen. Der HSV Neubrandenburg hatte die ehrenvolle Aufgabe übernommen, eine würdige Auszeichnungsveranstaltung zu organisieren. Etwa 400 Urkunden wurden an die 260 erfolgreichen Läufer, die mit über 60 Punkten in die Wertung gelangt waren, übergeben. Deutlich über 100 Cupläufer waren aus vielen Laufgruppen unseres Bundeslandes angereist.

Nach über 14. Wertungsläufen und dem Staffelmarathon, die ausschließlich durch ehrenamtliche Arbeit vorbereitet wurden, hatten sich am Ende die Platzierungen herauskristallisiert. Im 23. Jahr des Laufcups in Mecklenburg-Vorpommern waren nur ganz wenige wie Herbert Stromeyer (Laufcup-Statistiker) und Erich Domahs in allen Wertungen präsent. Laufwart Jügen Trommer, so haben Statistiker herausgefunden, hat bereits zum 17. Mal die Siegerehrung vorgenommen. Leider wurden die gute Stimmung durch den plötzlichen Tod des Neubrandenburger Turbine-Läufers Ulf Levermann getrübt. Nach der Auszeichnung gab es noch Gelegenheit für manch' ein persönliches Gespräch. Mit vielen guten Wünschen verabschiedete man sich bis zum Laufcup 2014.

Zurück