Sternberger siegt beim Nachtspringen

Von André Damme

Die Teilnehmer des ersten Sternberger Stab-Nachtspringens in Sternberg. (Foto: 1. LAV Sternberg)

Zu einem besonderen Wettkampf in der Leichtathletik lud der 1. LAV Sternberg alle kleinen und großen Stabhochspringer ein. Für ein Nachtspringen wurde die Anlaufbahn mit Lichterketten präpariert und die Stabhochsprunganlage mit Flutlicht angestrahlt. 13 junge und erfahrene Athleten und Athletinnen fanden sich ab 21.00 Uhr im Sternberger Stadion am See ein.

Schon beim Einspringen waren viele der Teilnehmer begeistert von der nächtlichen Wettkampfatmosphäre. Unter den aufmerksamen Augen der Eltern, Verwandten und Freunde begann das Nachtspringen um 22.00 Uhr mit den beiden Anfangshöhen 1,50 Meter und 3,00 Meter.

Jeder gelungene oder gültige Versuch wurde mit anerkennendem Applaus bedacht, denn nicht jedem fiel es leicht, ohne das gewohnte Tageslicht zu springen. Drei Sportfreunde traf es besonders hart, denn sie schafften ihre Anfangshöhe nicht und schieden ohne einen gültigen Versuch aus. Hannah Apel, als jüngste Springerin, ging diese Herausforderung sehr mutig an und erntete für ihre Leistungssteigerung große Anerkennung.

Die Mühl Rosiner Gäste Steffen Stübe und Jan Kawelke präsentierten sich in anspruchsvoller Weise und vertraten ihren Verein ehrenhaft. Ein Spitzenathlet vom 1. LAV Sternberg, nämlich Tom Sielaff, bewies sein immer noch großes Leistungspotential und sprang fehlerfrei von 3,50 Meter an bis zu einer Höhe von 3,80 Meter. Damit gewann er die Gesamtwertung des ersten Sternberger Nachtspringens.

Ergebnisse:
1. Tom Sielaff (Mä) 3,80 Meter
2. Jan Kawelke (Mä) 3,50 Meter
3. Johannes Janker (Mä) 3,00 Meter
4. Steffen Stübe (Mä) 2,70 Meter
5. Anne-Marie Kaminski (W13) 2,30 Meter
6. Felix Kraft (M12) 2,10 Meter
7. Erik Görtemöller (M13) 2,00 Meter
8. Fenja Görtemöller (W13) 2,00 Meter
9. Florian Kaminski (M10) 1,90 Meter
10. Hannah Apel (W12) 1,70 Meter

Zurück