So sehen Sieger aus – Vereinssportfest des 1. LAV Rostock

Von Dagmar Thoms

Wenn es beim traditionellen Vereinssportfest des 1. LAV Rostock in jedem Jahrgang auch nur einen Sieger geben konnte, so waren am Ende des Wettkampftages alle irgendwie Gewinner. Einer der mitgliederstärksten Vereine MVs hatte zum leichtathletischen Drei- bzw. Vierkampf geladen und gut 150 Mädchen und Jungen von fünf bis 13 Jahren kamen mit ihren Eltern, Großeltern und Geschwistern.

Sie feuerten ihren Nachwuchs an, jubelten ihm zu oder trösteten, wenn nötig. Gestartet wurde in den Grunddisziplinen der Leichtathletik: es wurde gesprintet, weit gesprungen, Schlagball geworfen und abschließend 600 Meter oder 800 Meter in Stadion der Hansestadt gelaufen.

Neu in diesem Jahr, in jeder Altersklasse gab es nur eine Mehrkampfwertung – aber alle erhielten zum Ende des Wettkampfes eine Urkunde mit ihren erzielten Ergebnissen und ein kleines Geschenk. Für die Trainer und Übungsleiter des Vereins gab es zahlreiche Aufschlüsse über Leistungsentwicklungen und so manche sportliche Überraschung.

Diese erfuhr auch Philip Retzlaff, ehemaliger Sportler des Vereins, FSJler und nun engagierter Übungsleiter. Ralf Skopnik, Vereinsvorsitzender des 1. LAV Rostock gratulierte ihm vor gut 300 Leuten zum 20. Geburtstag und bemerkte trocken: "ganz schön viele Gäste".

Ohne die älteren Sportler, die als Riegenführer fungierten, die vielen Helfer und die Senioren, die wie immer das tolle Kuchenbüffet – gesponsert von den Eltern – betreuten, wäre auch dieses Sportfest nicht zu dem geworden, was es am Ende war: Nämlich ein voller Erfolg!

Zurück