Sechs Medaillen bei U23-DM in Göttingen

Von Geschäftsstelle

Nach einem turbulenten Wettbewerb gewann Christian Jagusch (links) das Kugelstossen vor Dennis Lewke. (Foto: I. Hensel)

Sechs Medaillen konnten die Leichtathleten aus Mecklenburg-Vorpommern bei den Deutschen U23-Meisterschaften am Wochenende im niedersächsischen Göttingen gewinnen. Für die stärkste Leistung sorgte wieder einmal Anna Rüh vom Sportclub Neubrandenburg. Die gebürtige Greifswalderin ließ den Ein-Kilogramm-Diskus auf 63,74 Meter segeln und übertraf damit erneut deutlich die Norm von 62,00 Meter für die Weltmeisterschaften in Moskau (Russland; 10. bis 18. August).

Kurios verlief der Kugelstoß-Wettbewerb der U23-Junioren. Der Schweriner Eric Millrath freute sich schon über 18,77 Meter, was Sieg und Norm für die U23-Europameisterschaften (Tampere/Finnland; 11. bis 14. Juli) bedeutet hätten. Der Wettbewerb wurde jedoch annulliert und wiederholt, nachdem festgestellt wurde, dass teilweise eventuell mit der leichteren Sechs-Kilogramm-Kugel gestoßen wurde. Christian Jagusch (18,11 m) gewann anschließend vor Dennis Lewke (18,06; beide SC Neubrandenburg). Der Schweriner Millrath blieb ohne gültigen Versuch.

Zu Silber in Göttingen lief 100-Meter-Sprinterin Luise Hollender (SC Neubrandenburg) mit 11,64 Sekunden im Finale. Ebenfalls auf dem zweiten Rang kam der Rostocker Tom Gröschel über 5.000 Meter (14:34,91 min) sowie die 3-x-1000-Meter-Staffel des TC Fiko Rostock mit Karl Schreiber, Tom Gröschel und Reno Kolrep in 7:25,26 Minuten.

Rang Sechs belegte Philipp Baar (ebenfalls TC Fiko Rostock) über die 3.000 Meter Hindernis in 9:15,26 Minuten, Maxi-Christin Wittig vom 1. LAV Rostock schied im Vorlauf über 800 Meter mit persönlicher Bestleistung von 2:14,61 Minuten als jüngste Teilnehmerin aus. Die weibliche 4 x 400 Meter aus der Hansestadt konnte verletzungsbedingt nicht antreten.

Zurück