Resümee der VR-Laufcup-Saison: 243 Aktive in der Endwertung

Von Ortwin Kowalzik

Nach 15 gut organisierten Wertungsläufen wurde die 22. VR-Laufcupsaison im Land abgeschlossen. Im Folgenden soll eine Wertung der Ergebnisse versucht werden. Von den 364 für den Laufcup gemeldeten Aktiven kamen 243 (80 Frauen und 163 Männer) in die Endwertung ‒ immerhin zwölf mehr als im Vorjahr. Für die Endwertung waren mindestens 60 Punkte oder fünf Starts notwendig.

Nicht alle gemeldeten Teilnehmer schafften das ‒ wegen Verletzung, beruflicher Belastungen und familiärer Pflichten. Durch die zahlreichen Startmöglichkeiten gibt es für die Ranglistenläufer jedoch ein relativ realistisches Bild über die gesamte Laufsaison von März bis Oktober. Eine Analyse erfolgt traditionell nach den vier Wertungen. Die beiden Gesamtsieger bei Frauen und Männern standen erst nach dem letzten Wertungslauf in Lubmin fest. Kenner der Szene hatten nicht am Gesamterfolg von Sandra Eltschkner (SG Greifswald) und Mathias Ahrenberg (Post Telekom Schwerin) gezweifelt, denn bei ihrem läuferischen Potenzial haben beide gegenwärtig keine Konkurrenz zu fürchten.

Sandra Eltschkner (Altersklasse W20) kam auf 126 Punkte und wiederholte damit ihren Erfolg von 2010. Podiumsplätze erreichten erstmals Anna-Isabella Böge (W35/Einheit Ueckermünde/123) und Anne-Kathrin Litzenberg (W20/Post Telekom Schwerin/121). Als einzige Konstante der Spitzengruppe hat HSV-Läuferin Jana Exner (W35) ihren fünften Platz aus dem Vorjahr verteidigt und landete damit hinter Katja Knospe (W45) von Turbine Neubrandenburg. Erfreulich auch der sechste Platz der jungen Anna Brust (Jahrgang 1992) bei ihrer ersten Saison im Straßenlaufcup.

In der Gesamtwertung der Männer war Mathias Ahrenberg (M30) mit 126 Punkten nicht zu schlagen. Er sicherte sich damit den vierten Gesamtsieg im Straßenlaufcup und holte überdies noch mehrere Einzelsiege bei zahlreichen anderen Wettkämpfen. Auch bei den Männern erreichten die beiden nachfolgenden Läufer erstmals einen Platz auf dem Treppchen. Nils Schmiedeberg (M45/Tri Fun Güstrow) erkämpfte mit 122 Punkten den zweiten Platz vor Toni Röwer (M20/FHSG Stralsund/119,5). Interessant ist, dass hinter dem Vierten, dem Greifswalder Benjamin Schäfer (M20), bereits die beiden älteren Starter Frank Schütz (M50) aus Rostock und Wolfgang Mosel (M45) aus Boizenburg einkamen.

Für die meisten Teilnehmer am VR-Laufcup ist die Altersklassenwertung wichtig. Die diesjährigen AK-Sieger kommen aus zwölf Vereinen, wobei Turbine Neubrandenburg und die HSG Uni Greifswald mit je vier Spitzenpositionen am häufigsten vertreten waren. Bei der Anzahl der Podiumsplätze in dieser Wertung ergibt sich ein interessantes Bild, das sich fast mit der Vereinswertung deckt. Die Reihenfolge ist folgendermaßen: Turbine Neubrandenburg 12, HSV 11, Post Telekom Schwerin 8, HSG Uni Greifswald 7 und Stralsund 6. Immerhin konnten elf Läufer ‒ fünf Frauen und sechs Männer ‒ ihren Vorjahrserfolg wiederholen. Mehr als zehn Starts verzeichneten Gerhard Schwanz (M70) aus Rostock (12), Volker Henkel (M55/11), Werner Freiberg (M75) aus Stralsund und Hannjo Herrmann (M50) aus Güstrow (je 10).

Die Vereinswertung wurde zum zwölften Mal eine sichere Beute des HSV Neubrandenburg. Mit einer Endpunktzahl von 5834,5 Punkten wurden 235 Punkte mehr als im Vorjahr erreicht. Diesmal war die Konkurrenz durch die zweite Laufgruppe aus Neubrandenburg, dem SV Turbine, der auf 5070,5 Zähler kam, stärker als in den letzten Jahren. Der SV Turbine hat sich punktemäßig im Vergleich zu 2011 um fast 2000 Punkte verbessert. Mit deutlichem Abstand folgt Post Telekom Schwerin mit 3866 Punkten auf Platz 3. Auf den folgenden Plätzen landeten die HSG Uni Greifswald, die FHSG Stralsund und die TSG Wittenburg.

In der Teamwertung (die fünf punktbesten Läufer eines Vereins) sicherte sich der SV Turbine (K. Knospe, H. Grunow, A. Bollow, K. Pommerenke und M. Lindow) den Sieg mit 1165 Punkten. Kurz vor Schluss wurde der HSV Neubrandenburg (J. Exner, A. Brust, A. Hellmann, K. Cools und J. Clemen/1137,5) noch auf den zweiten Platz verwiesen. Die diesjährige Abschlussveranstaltung findet im Rahmen des Fachhochschullaufes am 10. November in Stralsund statt. Dabei wird auch die Möglichkeit bestehen, den Volks- und Raiffeisenbanken für ihre Unterstützung zu danken.

Zurück