Nachwuchs holt 14 Medaillen bei "Deutschen" der U18/U20

Von Burkhard Ehlers

Die Nachwuchs-Leichtathleten aus Mecklenburg-Vorpommern haben bei den Deutschen Jugendmeisterschaften in Mönchengladbach 14 Medaillen gewonnen. Für den einzigen Sieg in der Altersklasse U20 sorgte Merten Howe, der den 1750 Gramm schweren Diskus auf sehr gute 63,29 Meter schleuderte. Mit der Sechs-Kilo-Kugel landete der leicht angeschlagene Neubrandenburger mit 18,42 Metern auf Platz zwei.

Neben Howe holten weitere vier U20-Athleten aus MV Silber. Die frischgebackene Junioren-Vizeweltmeisterin im Weitsprung, Sophie Weißenberg (SCN), landete gleich zweimal auf dem zweiten Rang – über 100 Meter in 11,65 Sekunden und im Weitsprung mit 6,18 Metern. Im Dreisprung kam Karoline Steppan (Schweriner SC) als Zweite auf 12,77 Meter, dieselbe Platzierung gelang Marie Burchard (TC Fiko Rostock) in 4:33,02 Minuten über 1500 Meter. Lara Kempka (SCN) blieb im Diskuswerfen fünf Meter unter ihrer Bestleistung und musste sich mit Silber begnügen. Vanessa Hammerschmidt (HSG Uni Greifswald) sprintete über 100 Meter Hürden in 14,03 Sekunden zu Bronze.

In der U18 kamen drei neue Titelträger aus Mecklenburg-Vorpommern. Für eine faustdicke Überraschung sorgte Jonas Baedeker (SCN) über 800 Meter. In einem packenden Finish rang er Maximilian Sluka (Halle/Saale) in 1:53,04 Minuten nieder und verbesserte seine eigene Bestleistung um zweieinhalb Sekunden. "Jonas hatte keiner auf dem Plan", freute sich Trainer Thomas Peucker über seinen aus Bad Doberan stammenden Schützling. "Ich hatte nicht mit einer Medaille gerechnet, ich habe es mir nur so fest gewünscht. Dass es jetzt der Titel geworden ist, ist unglaublich", strahlte der 17-jährige Athlet. Kugelstoßer Tim Opatz holte mit 18,77 Metern (Fünf-Kilo-Kugel) einen weiteren Titel nach Neubrandenburg, über Gold freute sich auch Dreispringerin Mara Häusler (1. LAV Rostock), deren weitester Satz mit 12,56 Metern vermessen wurde. Damit distanzierte sie die Zweitplatzierte um 44 Zentimeter. Mit ausgezeichneten 2,07 Metern wurde Luca Meinke (SSC) Zweiter im Hochsprung. U18-Bronze holten Malte Propp (TC Fiko Rostock) in 8:48,98 Minuten über 3000 Meter und Janina Baarck (SCN) mit 5,88 Metern im Weitsprung.

Landestrainer Ralf Ploen freute sich über das „sehr gute Abschneiden“ des Nachwuchses. "Wichtig ist vor allem, dass unsere Athleten in allen Disziplingruppen wie Sprint, Lauf und Wurf/Stoß ein Wörtchen mitreden konnten", sagte der Leitende Landestrainer. Weitere Medaillenchancen für den LVMV gibt es am kommenden Wochenende, wenn der in Mönchengladbach wegen eines Unfalls abgebrochene Stabhochsprung-Wettbewerb der weiblichen Jugend U18 in Bremen wiederholt wird. Zu den heißen Anwärterinnen auf einen Podestplatz zählen dann die Schweriner Zwillingsschwestern Laurè und Dovile-Michelle Scheutzow.

Zurück