Martina Strutz verbessert sich – Anna Rüh testet mit der Kugel

Von Ralf Ploen

Scheiterte nach übersprungenen 4,20 Meter nur knapp an 4,30 Meter: Martina Strutz. (Foto: I. Hensel)

Bei den offenen Landeshallenmeisterschaften der Erwachsenen blieben am vergangenen Sonntag Spitzenleistungen rar. Nach langer Verletzungspause zeigte sich Stabhochsprung-Ass Martina Strutz im Vergleich zur Vorwoche, als sie 4,10 Meter übersprang, weiter verbessert.

Diesmal überquerte sie die Höhe von 4,20 Meter und sah auch bei den folgenden 4,30 Meter nicht chancenlos aus. Diskuswurf-U23-Europameisterin Anna Rüh testete sich im Kugelstoßen und zeigte sich mit den erzielten 15,58 Meter zufrieden. Rang zwei belegte Claudine Vita mit 14,40 Meter. Ein spannender Wettkampf entwickelte sich im Kugelstoßen der Männer. U18-Weltmeister Patrick Müller ‒ jetzt der U20 angehörend ‒ forderte seine Teamkameraden Dennis Lewke und Christian Jagusch heraus. Am Ende lag Lewke mit 18,52 Meter vorn. Mit 18,30 Meter stieß Müller eine sehr gute Weite mit der Männerkugel und verwies Christian Jagusch (alle SC Neubrandenburg) um zwei Zentimeter auf den Bronzerang.

Über 60 Meter Hürden musste Richard Bienasch (1. LAV Rostock) allein gegen die Uhr sprinten. Nachdem ihm einen Tag zuvor ausgezeichnete 8,02 Sekunden bei den offenen Berlin-Brandenburgischen Meisterschaften gelungen waren, erreichte er im Jahnsportforum 8,16 Sekunden. Die Kurzsprints über 60 Meter wurden zu einer Domäne der polnischen Gäste aus Stettin. Bei den Männern setzte sich Andrzej Zielinski in 6,96 Sekunden und bei den Frauen Natalia Podlazczak (beide MKL Stettin) in 7,80 Sekunden durch. Nach längerer Verletzungspause bestritt der Deutsche U18-Meister über 100 und 200 Meter, Marek Sefranek (SG Greifswald), seinen ersten Wettkampf. In 7,06 Sekunden (Vorlauf: 7,04) wurde er Zweiter.

Bei den Frauen verzichtete Tracey Schulz nach 7,83 Sekunden im Vorlauf aufgrund muskulärer Probleme auf das Finale. Beide U20-Athleten haben jedoch die Deutschen Jugendhallenmeisterschaften noch fest im Blick ‒ ebenso Luisa Pagels, die sich als Siegerin über 200 Meter in 25,26 Sekunden wieder verbessert zeigte. Der ebenfalls noch Jugendliche Bastian Rudolph (alle SC Neubrandenburg) übersprang 1,95 Meter und kam damit nicht an seine Sieghöhe aus der Vorwoche (2,04 m) heran.

Weitere gute Resultate erzielten Rico Thränert in 49,47 Sekunden über 400 Meter und Julian Dobberschütz (beide Schweriner SC) mit 4,20 Meter im Stabhochsprung sowie Julian Koszielski in 1:55,46 Minuten über 800 Meter und Maximilian Czichowski (beide SC Neubrandenburg) mit 7,16 Meter im Weitsprung. Wie schon in der U20 siegte auch bei den Männern die Startgemeinschaft Meck-Pomm (Erik Eckleben, Maik Schörling, Julian Koszinski, Richard Bienasch) über 4 x 200 Meter in 1:31,19 Minuten. Bei den Frauen ging der Sieg an das Team des SC Neubrandenburg (Julia Henkel, Carina Thiel, Cheristin Menge, Luisa Pagels) in 1:43,05 Minuten.

Zurück