Martina Strutz überspringt WM-Norm

Von Ralf Ploen

WM-Norm für Martina Strutz in Regensburg. (Foto: Archiv/Hensel)

Bei der Sparkassen-Gala in Regensburg, ihrem ersten Wettkampf im Stadion, zeigte sich Martina Strutz (SC Neubrandenburg) schon in sehr guter Verfassung. Nach 4,30 Meter und 4,40 Meter jeweils im ersten Versuch überquerte die WM-Zweite im zweiten Versuch die 4,50 Meter. Im dritten Anlauf gelangen ihr die 4,60 Meter und damit die Erfüllung der WM-Norm. Die 32-jährige gewann souverän das Stabhochspringen vor der Finnin Minna Nikkanen (4,30 Meter).

Ihren Saisoneinstand musste auch Luise Hollender (SC Neubrandenburg) aufgrund muskulärer Probleme verschieben. In Regensburg durfte die Hallen-DM-Vierte über 60 Meter mit ihren ersten Rennen zufrieden sein. Im Vorlauf über 100 Meter erreichte sie bei einem Gegenwind von 1,6 Meter/Sekunde 11,78 Sekunden und ließ von den deutschen U23-Athletinnen nur Tatjana Pinto (LG Ratio Münster) den Vortritt. Im Finale sprintete die 21-Jährige in 11,79 Sekunden (-0,7) auf Rang sechs. Darüber hinaus kam sie zum Staffeleinsatz als Startläuferin im 2. DLV-Quartett, das gute 44,30 Sekunden erzielte.

Wie schon in Weinheim hinterließ Luisa Pagels (SC Neubrandenburg) einen guten Eindruck auf den Sprintdistanzen. Über 200 Meter der U18 wurde sie in 24,70 Sekunden bei kräftigem Gegenwind von 2,1 Meter/Sekunde Zweite. Im 100-Meter-Finale der U20 errang sie in 12,08 Sekunden (+0,8) den sechsten Platz.

Zurück