Lübtheen: Pankow und Knospe gewinnen beim 22. Lindenstadt-Volkslauf

Von Marian-B. Pries

Das Feld kurz nach dem Start in Lübtheen. (Fotos: M.-B. Pries)

Das kleine Städtchen Lübtheen war Austragungsort des 13. und vorletzten Wertungsrennens im VR-Laufcup Mecklenburg-Vorpommern. Allerdings gab es noch am Vorabend eine Krisensitzung des ausrichtenden SV Concordia, weil die vorgesehene Laufstrecke über Naturwege durch den starken Regen an den Vortagen unpassierbar geworden war.

Schon aus gesundheitlichen Gründen war sie den Aktiven nicht zuzumuten. So musste kurzfristig eine Alternative gesucht werden. Die wurde mit dem noch nicht ganz fertiggestellten, befestigten Weg nach Probst Jesar nicht nur gefunden, sondern sie fand bei den Sportlern sogar großen Anklang.

Martin Pankow von der TSG Wittenburg war jedenfalls von der schnellen Strecke begeistert. Kein Wunder, war er doch der überlegene Sieger des 22. Lindenstadt-Volkslaufs über 15 Kilometer. Nach sehr guten 54:24 Minuten überquerte der 23-jährige Student die Ziellinie auf der Aschenbahn der Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportstätte. Erst eine 1:14 Minute später erlief sich mit Wolfgang Mosel (SG Aufbau Boizenburg) ein weiterer Westmecklenburger den zweiten Platz vor dem Stralsunder FHSG-Läufer Toni Röwer (56:10).

Der Frauenlauf wurde zu einer Domäne des SV Turbine Neubrandenburg. Katja Knospe siegte in 1:06:22 Stunden vor ihrer Vereinskameradin Heike Grunow (1:07:15). Mit Ivonne Fiering (1:09:37) von der Insel Poel ging der dritte Rang eine Sportlerin, die auch im Reit- und Fahrsport einen bekannten Name hat. Die 38-Jährige errang vor zwei Jahren einen deutschen Meistertitel im Einspänner-Fahren.

Der letzte und für die Gesamtwertung des VR-Laufcups entscheidende Wettkampf findet am 21. Oktober im vorpommerschen Lubmin im Rahmen der Landesmeisterschaften im Zehn-Kilometer-Straßenlauf statt.

Zurück