Luca Meinke verbessert Hausrekord auf 2,17 Meter

Von Schweriner SC

Beim Meeting in Zeven verbesserte Hochspringer Luca Meinke (Schweriner SC) seine persönliche Bestleistung auf 2,17 Meter. Der U20-Athlet war ab 2,04 Meter allein im Wettbewerb. Diese Höhe übersprang er sicher im ersten Versuch – wie zuvor 1,91, 1,97 und 2,00 Meter.

Die nächsten Höhen (2,08 und 2,12) waren ebenfalls kein Problem. Wie weiter? Vor einem Jahr hatte Luca an gleicher Stelle mit der U20-EM-Norm von 2,15 Metern und Stadionrekord gewonnen. Die 2,16 Meter – U20-WM-Norm in diesem Jahr – hatte er bereits eine Woche zuvor übersprungen. Folglich ließ er 2,17 Meter auflegen und übersprang diese Höhe im dritten Versuch. Nach intensiver Belastung in den vergangenen Wochen beendete er den Wettkampf mit einem weiteren Top-Ergebnis. Im Hochsprungwettbewerb der U18 belegten Lucas Trainingskameraden Till Schomacker (1,86 m) und Janik Russow (1,83) die Plätze eins und zwei.

Über 110 Meter Hürden der U18 qualifizierte sich Lenny Hartwig vom SSC in 15,48 Sekunden für das A-Finale. Leider blieb er dort an der dritten Hürde hängen und erreichte das Ziel nicht. Die DM-Norm liegt bei 15,00 Sekunden. Über 100 und 200 Meter sowie im Weitsprung trat Oliver Wrahse (SSC) in der U18 an. In 11,70 Sekunden im Vorlauf unter 60 Teilnehmern erreichte er das B-Finale und steigerte sich auf 11,55 Sekunden – neue persönliche Bestleistung (4. Platz im B Finale). Über 200 Meter qualifizierte sich Oliver in 23,95 Sekunden für den C-Endlauf (4. Platz in 24,44 Sekunden). Im Weitsprung belegte er mit 5,28 Metern Rang 18.

Rona-Marie Nasutta (SSC/U18) ging im Speerwurf und im Kugelstoßen an den Start. Vor einer Woche hatte sie mit der Kugel die DM-Norm erreicht. Diese Leistung wollte sie bestätigen. Der Wettkampf verlief aber äußerst zäh. Erst im sechsten Versuch erwischte Rona dann einen recht ordentlichen Stoß und gewann mit 12,71 Metern. Davor hatte sie bereits im Speerwurf mit 34,08 Metern Platz vier belegt. Tobias Hell, U-23 Meister 2017 im Dreisprung – startete in Zeven über 100 Meter und im Weitsprung. Nach dem Motto „Wettkampf ist das beste Training“, wollte er weiterhin im Wettkampf-Rhythmus bleiben. Im Vorlauf erreichte er 11,53 Sekunden und im D-Endlauf verbesserte er sich auf 11,44 Sekunden. Im Weitsprung landete er mit 6,89 Metern auf dem dritten Platz.

Zurück