Laufcup-Serie 2011: Favoriten behaupten erneut die Spitze

Von Ortwin Kowalzik

Mit dem 14. Lauf in Stralsund ging die Straßenlaufcup-Serie 2011 des Landes zu Ende. Zeit für ein Resümee: Seit vier Jahren wurde wieder eine Steigerung der Teilnehmerzahl bei den Anmeldungen registriert. Sie lag in diesem Jahr bei 363 und den mit über 60 Punkten in die Wertung gelangten 231 Läufern. Darunter waren 72 Frauen, immerhin 13 mehr als im Vorjahr.

Seit Jahren wird der Laufcup nach Gesamteinzel-, Altersklassen-, Vereins- und Teamwertung analysiert. In der Gesamteinzelwertung der Frauen gab es den seit längerem erwarten zehnten Gesamtsieg von Carmen Siewert (SG Greifswald/W35), die 125 Punkte eroberte. Ihren ersten Gesamterfolg holte sie 1994 und gewann danach neunmal in Folge ‒ eine einmalige Leistung. Mit dem letzten Lauf erkämpfte sich Beate Krecklow (W40) vom gleichen Verein mit 123,5 Punkten den zweiten Platz. Auch sie hat den Laufcup schon viermal gewonnen. Vorjahressiegerin Sandra Eltschkner (W20) landete diesmal mit 121 Punkten auf dem dritten Rang. Damit gingen die drei Podiumsplätze an Läuferinnen der SG Greifswald. Junge Läuferinnen wie Anne-Kathrin Litzenberg und Anna-Izabella Böge drängen nach vorn und belegten die Plätze vier und sechs. Dazwischen ordnete sich die erfahrene Jana Exner (W35) vom HSV Neubrandenburg ein, die die Gesamtwertung 2003 und 2004 gewonnen hatte.

Bei den Männern gab es den erneuten Sieg von Mathias Ahrenberg (M30) von Post-Telekom Schwerin, der zum dritten Mal gewann. Vorjahressieger Steffen Peters (HSV Neubrandenburg/M20) konnte verletzungsbedingt nur zwei Wertungsläufe absolvieren. Für ihn sprang Vereinskamerad Maik Schmidt (M40) ein, der seit Jahren erstmals fünf Läufe absolvierte und mit 124 Punkten auf den zweiten Rang kam. Eine echte Überraschung war der dritte Rang des jungen Christoph Deppe (Jahrgang 1990) von der SG Greifswald (119,5 Punkte), der mit seinem Sieg in Stralsund Stephan Krey (HSG Uni Greifswald/M35) auf den dritten Platz verdrängte. Einen Sprung nach vorn auf Platz sechs machte in diesen Jahr der Älteste unter den 15 Besten, Frank Schütz (M50) von ESV Lok Neustrelitz.

Die Sieger in den Altersklassenwertungen verteilen sich erfahrungsgemäß auf zahlreiche Laufgruppen. Sie kamen in diesem Jahr aus zwölf Vereinen. Die meisten Altersklassensiege holte die HSG Uni Greifswald (5) vor Post-Telekom Schwerin und dem HSV Neubrandenburg (je 4). Die Wiederholung des Vorjahressiegs gelang nur acht Läuferinnen und Läufern (5 Frauen/3 Männer). Im Einzelnen sind das die Frauen Martin (Wismar), Eltschkner (Greifswald), Schrapers (Schwerin), Unterberger (Greifswald) und Garnitz (Schwerin) sowie die Männer Ahrenberg (Schwerin), Mosel (Boizenburg) und Sonntag (Stralsund).

Die Vereinswertung dominierte von Anfang an erneut der HSV Neubrandenburg, der sich mit 5559,5 Punkten durchsetzte. Die Laufgruppe aus der Vier-Tore-Stadt war mit der größten Teilnehmerzahl angetreten und feierte den elften Gesamtsieg. Am Ende betrug der Vorsprung vor dem Zweiten der letzten drei Jahre, SV Post-Telekom Schwerin, 1553 Punkte. Platz drei erreichte schon wie im Vorjahr die HSG Uni Greifswald. Einen erfreulichen Aufschwung verzeichnete Aufbau Boizenburg ‒ der Verein steigerte sich vom elften auf den sechsten Rang und verdoppelte seine Punktzahl.

Eine Überraschung gab es noch nach dem letzten Lauf in der Teamwertung, denn der lange führende HSV Neubrandenburg wurde noch vom ersten Platz verdrängt. Die fünf besten Läufer eines Vereins kamen diesmal aus der nur sieben Starter starken Laufgruppe der SG Greifswald. Die starken Frauen Siewert, Krecklow und Eltschkner sowie die beiden Männer Deppe und Albrecht erreichten die sehr gute Punktzahl von 1215 Punkten.

Bei der Gesamtsiegerehrung am 19. November in Zingst werden rund 350 Urkunden an die erfolgreichen Läuferinnen und Läufer überreicht – ein Dank für die im Saisonverlauf gezeigten Leistungen.

Zurück