Laufcup-Saison mit über 800 Aktiven in Wittenburg eröffnet

Von Martin Pankow

Das Alter spielte auch bei der 32. Auflage des Mühlenlaufs keine Rolle. (Foto: M. Pankow)

Die Laufgruppe der TSG Wittenburg hatte erneut die Ehre, die neue Laufcupsaison sowie den Intersport-Nachwuchslaufcup eröffnen zu dürfen. Mit 803 Laufsportbegeisterten knüpften die Wittenburger an den Teilnehmerrekord aus dem letzten Jahr an (851 Finisher). Aufgrund der hervorragenden Wetterbedingungen nutzen viele ambitionierte Laufsportler die 32. Auflage des Mühlenlaufs als Einstieg in die 30. Laufcup- bzw. 6. Intersport Nachwuchscupsaison. Zur Freude der Veranstalter reisten aber auch viele Nachwuchssportler und Familien an.

Auf dem gewohnt schnellen Asphaltkurs beherrschten auch bei dieser Auflage wieder die Vereinsläufer das Renngeschehen. Zur Freude des Veranstalters und der vielen Zuschauer am Streckenrand mischen allerdings auch immer mehr Freizeitsportler mit, , um unter tosendem Beifall im Ziel empfangen zu werden. Eine langjährige Tradition wurden auch in diesem Jahr fortgesetzt. Im Ziel durfte sich jeder Finisher über den obligatorischen Erinnerungspokal und ein Los für die Tombola freuen, die schon seit vielen Jahren einzigartiger Bestandteil des Wittenburger Mühlenlaufs sind. Somit wurde nicht nur den Gesamtsiegern, sondern auch den vielen Kindern und Freizeitläufern signalisiert, dass sie eine besondere Leistung vollbracht haben.

Das Alter kannte auch bei der 32. Auflage keine Grenzen. So starteten die Jüngsten über die 1,5 Kilometer in Begleitung ihrer Eltern. Besondere Ehrungen gab es für Gisela Klemm (Jahrgang 1942/HSV Neubrandenburg) und Egon Kannegießer (Jahrgang 1934/Laufgruppe Schwerin). Sie erhielten von den Organisatoren jeweils einen Sonderpokal als älteste Teilnehmerin bzw. ältester Teilnehmer. Eine weitere Ehrung gab es für den Sportclub aus Laage. Der Verein durfte wie schon in den letzten Jahren den Ehrenpokal für die teilnehmerstärkste Mannschaft entgegennehmen. Mit 70 Vereinsmitgliedern hatten sich die Laager diese Ehrung mehr als verdient.

Die Mitglieder der TSG Wittenburg bedanken sich recht herzlich bei 803 Teilnehmern für die vielen positiven Rückmeldungen. Gleichzeitig danken sie den über 150 ehrenamtlichen Unterstützern. Dazu gehörten die Feuerwehren aus Wittenburg, Perdöhl, Körchow, Zühr und Lehsen, die Polizei und die Bundeswehr aus Hagenow, das Deutsche Rote Kreuz sowie die Stadtverwaltung Wittenburg mit dem städtischen Bauhof. Ohne deren Rückhalt könnte der Wittenburger Mühlenlauf nicht in dieser Art und Weise umgesetzt werden. Ein großes Lob geht auch an die treuen Sponsoren, die einen Hauptanteil an der Tombola sowie am Erinnerungspokal haben.

Die Wittenburger geben den Staffelstab für den Laufcup und den Intersport-Nachwuchslaufcup nun an den SV Turbine Neubrandenburg weiter. Am 14. März erwarten die Verantwortlichen zum 29. Frühlingslauf viele Laufsportbegeisterte in der Vier-Tore-Stadt.

Gesamtsieger des 32. Wittenburger Mühlenlaufs: 1,5 Kilometer Mädchen: 1. Hanni Schwandt (PSV Wismar) 6:23 Minuten, 2. Yumma Mae Guara (TSV Röbel/Müritz) 6:27, 3. Klara Stapusch (PSV Wismar) 6:33.

1,5 Kilometer Jungen: 1. Niels Frielingshaus (TSG Brahlstorf) 5:45, 2. Julian Fehrmann (TSG Wittenburg) 6:0, 3. Marvin Müller (SV Turbine Neubrandenburg) 6:02.

4,8 Kilometer Frauen: 1. Lena Pommerehne (Sportclub Laage) 19:32 Minuten, 2. Lene Themann (TG TriZack Rostock) 19:34, 3. Sophie Pommerehne (Sportclub Laage) 19:43.

4,8 Kilometer Männer: 1. Ricardo Wendt (Sportclub Laage) 16:56, 2. Jannes Schröder (Schweriner SC) 17:29, 3. Robert Prahl (Radteam Sportorthopädie Hofmann) 17:41.

10 Kilometer Frauen: 1. Anna Brust (TC FIKO Rostock) 38:32 Minuten, 2. Justyna Kwiatkowska (LG Nordheide) 40:11, 3. Katja Knospe (SV Turbine Neubrandenburg) 42:16.

10 Kilometer Männer: 1. Christoph Mattner (Berliner TSC) 32:40 Minuten, 2. Christoph Deppe (Hamburg Running) 33:14 3. Nikita Zarenkov (PSV Wismar) 34:12.

Die ausführlichen Ergebnislisten gibt es unter www.laufgruppe-wittenburg.de

Zurück