Kühlungsborn: Volksläufer strömen zum 31. Ostseeküstenlauf

Von Geschäftsstelle LVMV

Läufer und Walker aus fast allen Ecken Deutschlands kommen am Sonnabend, 13. September, wieder nach Kühlungsborn. Der Ostseeküstenlauf zählt immerhin zu den Klassikern der Volksläufe im Norden. Er erlebt in diesem Jahr seine 31. Auflage.

Die Organisatoren der Agentur „Pro Event“, der LG Kühlungsborn und des Vereins Rostocker Citylauf rechnen mit über 300 Läuferinnen und Läufern. Neu sind in diesem Jahr ein Angebot über fünf Kilometer und die Prämierung der Schulklasse, der es gelingt, die meisten Starter für den Küstenlauf zu mobilisieren. „Das-Fünf-Kilometer-Angebot richtet sich an Einsteiger, junge Sportler oder auch junge Familien“ so Mitorganisator Roman Klawun. Mit Unterstützung der Stadt Kühlungsborn und zahlreichen Partnern aus der Region wurde der beliebte Volkslauf auch in diesem Jahr bestens vorbereitet. Für die Gewinner und Platzierten winken kleine Preise - vom Hotelgutschein bis hin zum Partyfass Bier. Natürlich stehen auch Pokale für die Sieger der Strecken und Urkunden für alle Finisher bereit.

Der Start erfolgt um 11.00 Uhr für Walker und Schnupperläufer über 1,5 Kilometer. Um 11.30 Uhr folgen die beiden Hauptläufe über 10 und 24 Kilometer sowie der neue Fünf-Kilometer-Lauf. Mit drei Verpflegungspunkten auf der Strecke und zahlreichen Streckenposten wird für das leibliche Wohl der Aktiven und die nötige Orientierung gesorgt. Anmeldungen für alle Strecken nehmen die Organisatoren am Veranstaltungstag ab 10.00 Uhr direkt im Konzertgarten Ost entgegen. Im Übrigen profitieren Urlauber von einem 50-prozentigen Rabatt auf die Startgebühr, wenn sie sich am Veranstaltungstag mit Ihrer Kurkarte vor Ort anmelden.

Die Stadt Kühlungsborn und der Touristik-Service des Ostseebades unterstützen die Organisatoren wie in den Vorjahren nach Kräften. Der Kurs wird durch Helfer der Freiwilligen Feuerwehren aus Bastorf und Kühlungsborn gesichert. Unterstützung gibt es wie jedes Jahr an den „großen Kreuzungen“ durch Kräfte der Bad Doberaner Polizei. Für das Parken empfehlen die Organisatoren die öffentlichen Parkhäuser und -flächen im Ort.

Zurück