Kampfrichter-Ausbildung in Laage

Von André Stache
SC Laage

Wettkämpfe sind für alle Sportler das "Salz in der Suppe"! Zur Ausrichtung von Wettkämpfen benötigt man allerdings Kampfrichter.
 Ein Sportler kann sich weder selbst starten, noch kann er seine Zeiten selbst stoppen; ganz zu schweigen von der Erstellung der Ergebnislisten, der Beschaffung der Medaillen und der Anfertigung der Urkunden.

Diese Erfahrungen gaben den Verantwortlichen des Sportclub Laage den Anstoß, eine Kampfrichterausbildung in der Recknitzstadt durchzuführen. In Zusammenarbeit mit dem Leichtathletik-Verband Mecklenburg Vorpommern (LVMV) wurde die Veranstaltung geplant und vom Kampfrichterwart des Verbandes, Guido Mussehl, durchgeführt.

Ein ganzes Wochenende verbrachten die Teilnehmer um Regelkunde, Wettkampfbestimmungen und praktische Abläufe zu erlernen oder aufzubauen. Praktische Inhalte wurden in der Sporthalle und auf der Recknitzkampfbahn vermittelt. Theoretisches Grundwissen wurde in einem extra dafür bereit gestellten Schulungsraum im Ballhaus erlangt.

Alle Teilnehmer, zwischen 11 und 54 Jahren, waren hoch motiviert und interessiert. Selbst in den gemeinsamen Mittagspausen wurde "gefachgesimpelt" und gewonnene Erfahrungen ausgetauscht. Nun, nach dem alle Ausbildungsteilnehmer ihre Ausbildung erfolgreich beendet haben, wird sich die Qualität vieler sportlicher Veranstaltung weiter erhöhen und sicherlich werden davon auch die Kooperationspartner, wie der RecknitzCampus, profitieren.

Ganz nebenbei ist nach Aussage des Kampfrichterwartes Guido Mussehl der 11-Jährige Florian Schulze jüngster Leichtathletik-Kampfrichter in Mecklenburg-Vorpommern. Dem Greifswalder Ausbilder gilt abschließend ein besonderer Dank.

Zurück