Jedermann-Zehnkampf in Schwerin feiert sein 20. Jubiläum

Von Klaus Schimmagk

Kampf um jede Zehntelsekunde beim 100-Meter-Lauf im Rahmen des 20. Jedermann-Zehnkampfs in Schwerin. (Foto: K. Schimmagk)

Der Schweriner Zehnkampf für jedermann hat seinen 20. Geburtstag gefeiert. Zur Party ins Stadion am Lambrechtsgrund waren am Wochenende 200 Sportler aus ganz Deutschland, Sponsoren und der Vater des Wettbewerbs gekommen ‒ mit einem flüssigen Geschenk: Siegfried Stark, Olympia-Sechster 1976 in Montreal sowie EM-Dritter 1978 und 1982.

"Siggi" hatte sich zum Jubiläum etwas Besonderes einfallen lassen. Der aus Rehna stammende "Mister Zehnkampf" der 70er und 80er Jahre vom SC Traktor Schwerin, der den volkstümlichen Wettkampf 1992 kreierte, ehrte zwei Athleten mit einer guten Flasche Rotwein ‒ Alfred Kühne und Bernhard Gillhoff. Der Grund: Beide waren bei allen 20 Jedermann-Zehnkämpfen dabei. Als Zugabe erhielten der 32-jährige Student aus Roxin und der 52-jährige Maschinenbau-Ingenieur aus Schwerin anstatt der Banderole ein handsigniertes Fotodokument ‒ vom Treffen der "Könige" der Leichtathletik aus aller Welt, die sich im Juli in Marburg anlässlich des 100. Jubiläums des olympischen Zehnkampfs wiedersahen. Selbst London-Olympiasieger Ashton Eaton (USA) hatte das Lichtbild unterschrieben.

Wein und Foto spendierte der jetzige Vereins- und Fitnesstrainer Stark auch dem SSC-Trainer-Ehepaar Gisela und Andreas Rändler, langjährige verdienstvolle Mitorganisatoren des deutschlandweit geschätzten Wettbewerbs, bei dem natürlich nicht nur gefeiert, sondern auch angestrengt, aber mit viel Freude Sport getrieben wurde. Diese einmalige Atmosphäre ist immer wieder auch ein Erlebnis für die Zuschauer, zu denen auch Schwerins Oberbürgermeisterin Angelika Gramkow zählte. Nicht nur sie hofft, dass es eine 21. Auflage gibt. Der Verein versichert, alle Anstrengungen zu unternehmen. Das wird nicht einfach, denn der bisherige Hauptsponsor und Namensgeber POCO Domäne hat seinen Ausstieg verkündet. Hoffnungsvoll stimmt indes, dass ein anderer Sponsor, das mediClin Krankenhaus Crivitz, sein Engagement beibehalten will.

An Aktiven wird's nicht mangeln. Die Sportler bekundeten einmütig: Wir werden im nächsten Jahr wiederkommen. Zehnkampf ist also nach wie vor als besondere Herausforderung beliebt, mehr denn je bei jungen Leuten. Ganz jungen sogar, die in zwei Riegen einen kindlichen Achtkampf bestritten, der darauf abzielte, Spaß an der Leichtathletik zu wecken. Aber auch die 16- bis 25-jährigen entdecken die Vielseitigkeitsdisziplin neu. In der Riege 5 stellte sich zum Beispiel eine 12. Klasse des Gymnasialen Zentrums Wittenburg der Herausforderung. Gemeinsam mit ihrem Sportlehrer absolvierten sie alle Disziplinen. In manchen gab es zwar null Punkte, aber: Alle hielten durch, keiner gab auf.

Auffällig auch diesmal: Die Aktiven fühlten und fühlen sich mit den Gastgebern vom SSC verbunden. So überreichte die Riege 3 ‒ vorwiegend Sportler aus Groß Schirma in Sachsen ‒ eine große Flasche Sekt und zwei Disken. "Mit den zwei Wurfgeräten hoffen wir, ein wenig die Verluste durch den Brand eurer Laufhalle mildern zu können. Mit dem Rebensaft wollen wir uns für eure prima Organisation bedanken." Ein weiteres Jubiläumsgeschenk, das die Veranstalter erhielten, beweist, dass die Zehnkämpfer ihre Sportart leben und lieben: Familie Hermann aus dem sächsischen Frankenberg hatte die Gesamtleistungen von 19 Zehnkämpfen zusammengezählt. Sie fanden heraus, dass seit 1992 insgesamt 5097 Zehnkämpfe von 554 Frauen und 1727 Männern absolviert wurden, die 14.626.557 Punkte erzielten. Alle Speerwurf-Weiten zusammengerechnet ergaben 137,63 Kilometer, die 1500-Meter-Läufer brauchten immerhin 18 Tage, 19 Stunden und 54 Minuten usw.

Die Verantwortlichen im SSC wiederum geben sich alle Mühe, diesen Jedermann-Wettkampf zu einem Erlebnis werden zu lassen. Dazu gehört, dass sie trotz des volkssportlichen Reglements eine exakte Auswertung liefern. So hatte der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) eine Zeitmessanlage mit Zielkamera samt Bedienungsteam ausgeliehen. Letztlich garantierte die Statistik-Crew auch für die Genauigkeit aller anderen Ergebnisse, die unter www.ssc-leichtathletik.de nachzulesen sind.

Zurück