8. Wasserturmlauf in Laage: Spannung bis zur letzten Stufe

Von Mitteilung

Als der Laager Maurermeister Ludwig Hehl vor über 90 Jahren mit dem Bau des Wasserturms begann, ahnte wohl niemand, dass dieses Bauwerk einmal Schauplatz eines spektakulären Sportwettkampfs werden würde. Seit 1991 ist der Wasserturm ein Denkmal, seit 2008 findet immer in der Osterzeit der Wasserturmlauf statt. In der Laufszene hat sich dieser einzigartige Wettkampf etabliert und erfreut sich großer Beliebtheit.

In diesem Jahr organisierte Katja Stache den Meldepunkt, von Teresa Nieß wurden die Athleten zum Start geführt. Die Startklappe bediente Reiner Nehls, Zeitnehmer war André Stache und Zieleinlauf-Verantwortlicher direkt unter dem Dach des Wasserturms der Laager Kampfrichterwart Andreas Heise, allesamt erprobte Ausdauersportler mit "Ehrenamtsblut" den Adern. Nach einer Einweisung stieg die Spannung – die meisten Athleten waren kaum noch zu halten.

Und dann wurde es auch schon ernst: Allein und gegen die Uhr liefen 40 Sportlerinnen und Sportler die 72 Treppenstufen zweimal empor. Über zwei Stunden dominierte das Dröhnen der Schritte auf den Metallstufen mit dem darauffolgenden Glockengeläut, das allen die Ankunft und damit das Ziel jedes Aktiven unter dem Dach des Turms anzeigte. Während bei den Jungen Ricardo Wendt, ein völlig unerfahrener Wasserturmläufer, den Siegerpokal mit nach Hause nehmen konnte, siegte bei den Mädchen Titelverteidigerin Vivien Bahr. Die Damenkonkurrenz gewann die 14-jährige Pia-Marie Arendt von der Laufgruppe des SC Laage vor Manja Papke und Britt Thomassek. Sieger bei den Männern wurde der 16-jährige Georg Kaufmann, der im zweiten Lauf mit 10,74 Sekunden den Tages-Bestwert markierte und die Lokalmatadoren Steve Göhner und Marcel Raith auf die Podestplätze verwies.

Die Siegerehrungen in der Stadtscheune wurden durch den Vorsitzenden des SC Laage, Uwe Michaelis, und Jugendwartin Maja Eichler vollzogen. Michaelis ließ es sich nicht nehmen, den Unterstützern zu danken und bemerkte am Ende des Tages: "Es liegt uns ganz besonders am Herzen, neben unseren vielen ehrenamtlichen Helfern unserem treuen Hauptsponsor Eurawasser für die tolle Unterstützung zu danken. Ohne dieses Engagement wäre es nicht möglich, solch‘ spektakuläre Veranstaltungen durchzuführen. Abschließend galt der Stadt Laage ein besonderer Dank. Sie stellte den Organisatoren und den Aktiven die Örtlichkeiten kostenlos zur Verfügung.

Zurück