78 Mädchen und Jungen beim 5. Hochsprung mit Musik in Grevesmühlen

Von SV Blau-Weiß Grevesmühlen

Die Pokalsieger Wencke Griephan vom LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz und Christian Sieg vom LAC Mühl Rosin. (Foto: privat)

Über einen neuen Teilnehmerrekord freute sich der SV Blau-Weiß Grevesmühlen am Sonnabend in der Ploggenseehalle beim 5. Hochsprung mit Musik. Insgesamt bewarben sich 78 Mädchen und Jungen aus sieben Vereinen in den verschiedenen Altersklassen um die Pokale für die beste Leistung ‒ übersprungene Höhe prozentual zur Körpergröße.

Die Trophäen gingen an die nur 1,39 Meter große Wencke Griephan (AK W11/LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz) mit übersprungenen 1,35 m (97,12 Prozent) und Christian Sieg (LAC Mühl Rosin ) mit 97,14 Prozent und übersprungenen 1,70 m. Auf die magische 100-Prozent-Marke müssen die Verantwortlichen von BW Grevesmühlen aber weiterhin warten.

Spannend verlief das Springen der Mädchen in der Altersklasse 12, in der gleich vier Springerinnen die 1,40 Meter überquerten. Aufgrund ihrer makellosen Serie konnte sich hier Johanna Schween (LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz) durchsetzen. Starke 1,40 Meter überquerte auch Emely Pinnow (LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz), die sich mit dieser Leistung den Sieg in der AK11 sicherte. Mit Johanna Krönes (Frauen), Julia Günther (U18/LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz) und Johanna Kunath (AK 15/LAC Mühl Rosin) konnten gleich drei Springerinnen den Meetingrekord von 1,55 Meter einstellen.

Bei den Jungen stach unter anderem Luca Ahrens (AK 14/Schweriner SC) heraus. Mit 1,65 Meter blieb der ehemalige Grevesmühlener BW-Athlet nur einen Zentimeter unter seiner Bestleistung. Aber auch die 1,20 Meter der zehnjährigen Roman Zöllner (Dynamo Schwerin) und Niklas Tuschling (Doberaner SV), die 1,25 Meter von Till Schomacher (AK11/PSV Wismar) sowie die 1,45 Meter von Paul Johann Busse (AK13/Medizin Schwerin) sollen nicht unerwähnt bleiben. Die größte Höhe bei den männlichen Springern schaffte Steffen Weihe. Der Trainer und Abteilungsleiter von BW Grevesmühlen startete in der Ü35 und überquerte am Ende 1,75 Meter.

Zurück