19. Neubrandenburger Staffelmarathon: Turbine-Jubel am Reitbahnsee

Von Jörg Knospe

Insgesamt 37 Teams machten sich beim 19. Neubrandenburger Staffelmarathon am Reitbahnsee auf die Strecke. (Foto: K. Dobbertin)

Mit 37 Teams fand der 19. Neubrandenburger Staffelmarathon am Reitbahnsee eine gute Beteiligung. Vor allem in der Jugendwertung ist eine steigende Tendenz zu verzeichnen ist. Der neue Modus scheint die Vereine zu beflügeln – es waren in diesem Jahr bereits sechs Mannschaften am Start.

Leider haben nicht alle im Laufcup vertretenen Vereine diese Startmöglichkeit wahrgenommen, um Punkte für ihr Mannschaftskonto zu erlaufen. Die Neubrandenburger Laufgruppen vom HSV und vom SV Turbine schickten jeweils neun Teams im Rahmen der Cupwertung an den Start. Für Gastgeber Turbine starteten außerdem noch drei Jugendmannschaften außerhalb dieser Wertung. Auch Greifswald (5) und Laage (4) waren stark vertreten.

Bei bestem Laufwetter entwickelte sich ein spannendes Rennen. Den Gesamtsieg bei den Männern sicherte sich das favorisierte Team vom HSV Neubrandenburg. Mit 2:33:07 Stunden liefen Steffen Peters, Thomas Geyer, Gunnar Preuß, Marcel Klein und Danny Friese eine starke Zeit und siegten klar vor der HSG Uni Greifswald (2:42:40) und dem SV Turbine Neubrandenburg (2:46:38). Einen großen Kampf lieferten die Frauen des SV Turbine Neubrandenburg. Nach anfänglichem Rückstand steigerte sich das Quintett von Strecke zu Strecke und landete am Ende nach tollen 3:03:39 Stunden einen nicht unbedingt zu erwartenden Sieg. Katja Knospe, Kerstin Pommerenke, Kathleen Kaufmann, Grit Sommer und Anna-Izabela Böge hießen die strahlenden Siegerinnen, die damit auch einen Frauen-Vereinsrekord auf dieser Strecke markierten. Auf den weiteren Plätzen folgten der HSV Neubrandenburg (3:09:10) und das Yogi-Team aus der Viertorestadt (3:20:51) – eine stark laufende Freizeitmannschaft.

Auch bei den „Oldies“ dominierten die Turbine-Teams. Während sich die Oldies 1 (Ü50) mit Uwe Boll, Emil Hertel, Alf Röthling, Jörg Knospe und Thomas Zech mit 2:58:03 Stunden souverän den Sieger-Pokal vor den HSV- Männern (3:19:36) und den HSV- Frauen (3:31:42) sicherte, mussten die Oldies 2 (Ü60) bis in die letzte Runde kämpfen, um sich in 3:30:30 Stunden mit 28 Sekunden Vorsprung gegen die Greifswalder zu behaupten. Hier sorgten Uwe Jorzick, Rainer Grabert, Erwin Bilda, Siegfried Karwat und Horst Seppelt für den Sieg. Platz 3 ging an den HSV (3:38:21). Den Titel bei den Mixed-Staffeln sicherte sich das Laufteam Rügen in der Besetzung Thomas Schölzke, Jana Bahlo, Michael Kuminowski, Uta Donner und Nico Hänsel in 2:56:33 Stunden vor dem PSV Wismar (3:20:11).

Guten Sport boten auch die bereits erwähnten Jugend-Staffeln. Dort teilten sich sechs Läuferinnen und Läufer die Strecke und im Gegensatz zu den Erwachsenen konnten die Jugendlichen nach jeder der 1420 Meter langen Runde wechseln. Der PSV Wismar und der SV Turbine Neubrandenburg lieferten sich ein hochklassiges Duell. Am Ende siegte das Team aus Wismar (Heiner Werfel, Julian Schuster, Edgar Schachow, Silas Büttner, Luis Dannewitz und Stefanie Turloft) in 2:38:27 Stunden vor den Neubrandenburgern, die 2:42:44 Stunden für die fast 30 Runden um den Reitbahnsee benötigten. Platz drei ging an den SC Laage (3:21:15).

Zurück