Favoritensiege beim Rundenkarussell in Güstrow

Von Ortwin Kowalzik

Bei gutem Laufwetter erreichen am 29. Mai 111 Ausdauerläufer bei den Landesmeisterschaften über 10.000 Meter bzw. 5.000 Meter auf der Bahn mit guten Ergebnissen das Ziel. Für die Straßenläufer ist das ein ungewohntes Terrain, aber einmal im Jahr treten sie immer im Güstrower Niklotstadium zu den Meisterschaften an.

In den vier nach Zielzeiten abgestimmten Läufen über 10.000 Meter gab es spannende Wettkämpfe mit zu meist Erfolgen für die Favoriten, aber auch einige Überraschungen. Im Hauptlauf über die 25 Runden setzten sich sogleich die drei Favoriten, Steffen Peters und Maik Schmidt beide vom HSV Neubrandenburg und Mathias Ahrenberg von Post Telekom Schwerin, an die Spitze.

Die Dreiergruppe, zumeist angeführt von dem Jüngsten Steffen Peters (M20), lief ca. dreiviertel des Rennes gemeinsam. Als dann bei einer Tempoverschärfung Peters mit muskulären Problemen zurückfiel, warteten alle auf eine Spurtentscheidung. Der von vielen als Geheimfavoriten gehandelte Maik Schmidt (M35) setzte sich im Endkampf mit einer persönlichen Bestzeit für die Bahn und der guten Zeit von 33:41 Minuten klar durch.

Stark verbessert zeigte sich auch Mathias Ahrenberg (M30), denn mit 33:49 Minuten belegte der Vorjahressieger den zweiten Rang. Eine echte Überraschung war der dritte Platz des Neulings Benjamin Schäfer (M20) von der HSG Uni Greifswald mit einer Zeit von 34:17 Minuten, der noch vor dem die bisherige Saison dominierenden Steffen Peters ins Ziel kam. Letzterer lief enttäuscht nach 34:42 Minuten über den Zielstrich im Niklotstadium.

Unter den Top Ten waren gute Zeiten von Läufern, die auch in der bisherigen Saison dominant waren, so Martin Pankow (M20) aus Wittenburg mit Platz fünf, Wolfgang Mosel (M40) aus Boizenburg mit Platz sechs und Neuling Jörn Christ (M35) aus Torgelow mit Platz acht.

Die Frauenwertung, 29 waren im Ziel, wurde wieder einmal zu einer klaren Sache für die neunmalige Laufcupgesamtsiegerin Carmen Siewert (W35) vom Greifswalder SV 04. Im gleichmäßig hohen Tempo laufend, beendete die auch deutschlandweit aktive Läuferin das Rennen mit der beachtlichen Zeit 34:57 Minuten und den fünften Platz des Gesamtzieleinlaufs.

Ihre beiden Clubkameradinnen Beate Krecklow (W35) und Sandra Eltschkner (W20) belegten mit ebenfalls guten Zeiten von 38:08 Minuten bzw. 38:28 Minuten die Plätze zwei und drei und sicherten so den Dreifacherfolg für den Verein. In den letzten Jahren hat es kein so schnelles Frauenrennen in MV gegeben, denn auch die nachfolgenden Zeiten waren noch Spitze.

Die junge Petra Krause (W20) von der HSG Uni Greifswald wurde in 40:31 Minuten vierte, die erfahrende Birgit Jerschabek-Keipke (W40), mit ihrem Mann laufend, von der FHSG Stralsund erreichte nach 40:52 Minuten den fünften Rang und die zunächst schwer in Rennen findende Läuferin des HSV Neubrandenburg Angelika Schlender-Kamp (W35), erlief sich in 41:36 Minuten den sechsten Rang.

Insgesamt war es wieder ein sehr schnelles Rennen weil auch viele Spitzenläufer am Start waren. Allerdings bestätigten die Zeiten auf der Bahn die sonstigen Jahresleistungen der Straßenläufer und waren in den meisten Fällen nicht besser. Von den 97 Zieleinläufern auf dieser Strecke blieben alleine 28 unter der Grenze von 40 Minuten.

Die 5.000 Meter wurden zur einer klaren Sache für Philipp Baar (MJA) vom Schweriner SC, der mit 15:41 Minuten die geforderte Qualifikationsnorm für die Deutschen Jugendmeisterschaften in Ulm erreichte. Sein Vorsprung vor dem zweiten Martin Schmidt (MJA) vom LAV Waren betrug genau 2 Minuten.

Bei den Landesmeistertiteln in den Altersklassen dominierte wie auch in den vergangen Jahren Post Telekom Schwerin mit fünf Siegen. Auch bei den Podiumsplätzen lag der mit 16 Läufern angereiste Verein aus der Landeshauptstadt mit neun Plätzen auf den Treppchen an der Spitze. Ihm folgte der HSV Neubrandenburg, der 13 Läufer am Start hatte mit acht Podiumsplätzen. Auch die HSG Uni Greifswald und die FHSG Stralsund mit je sieben und der SV scn energy Torgelow mit fünf wurden gut vertreten.

Ein Großteil der Ausdauerläufer reist am 5. Juni erneut nach Güstrow, um beim 34. Inselseelauf auch wieder Punkte für den VR-Straßenlaufcup des Leichtathletik-Verbandes zu sammeln.

Landesmeister über 10.000 Meter wurden:

M20: Benjamin Schäfer (HSG Uni Greifswald)
W20: Sandra Eltschkner (Greifswalder SV04)
M30: Mathias Ahrenberg (Post Telekom Schwerin)
W30: Ilka Jäkel (HSG Uni Greifswald)
M35: Maik Schmidt (HSV Neubrandenburg)
W35: Carmen Siewert (Greifswalder SV04)
M40: Mario Reichelt (TSG Wittenburg)
W40: Birgit Jerschabek-Keipke (FHSG Stralsund)
M45: Wolfgang Mose (Aufbau Boizenburg)
W45: Kathrin Schröder ( Post Telekom Schwerin)
M50: Arnd Lander (FHSG Stralsund)
W50: Sabine Schrapers (Post Telekom Schwerin)
M55: Norbert Kaletzki (Fünf-Seen-Lauf LG)
W55: Brigitte Krüger (SV scn energy Torgelow)
M60: Horst Sonntag (1. LAV Rostock)
M65: Günter Wolf (LSV Güstrow)
M70: Lothar Peukert (Post Telekom Schwerin)

Landesmeister über 5.000 Meter wurden:

W65: Gisela Unterberger (HSG Uni Greifswald)
W70: Waltraud Garnitz (Post Telekom Schwerin)
M75: Fred Wendt (SV scn energy Torgelow)
WJ: Laura Michel (1. LAV Rostock)
MJ: Philipp Baar (Schweriner SC)

Zurück