Erlebnis Jugendlager Ulm 2013

Von L. Poppe, J. Flacke, E. Adams, K. Mattern

Die vier Mädchen mit dem LVMV-Plakat. (Fotos: privat)

Wir – Leonie Poppe, Johanna Flacke, Elisa Adams und Katharina Mattern – machten uns am Mittwoch, den 3. Juli, auf den Weg nach Ulm in das diesjährige DLV-Jugendlager. Dort verbrachten wir erlebnisreiche sechs Tage zusammmen mit 60 anderen Leichtathleten aus allen Bundesländern und sieben Betreuern vom DLV.

Nach einer elfstündigen und komplizierten Anreise kamen wir endlich in der Jugendherberge in Ulm an. Nach einem gemeinsamen Abendessen konnten sich alle Teilnehmer bei einem "Speed-Dating" besser kennenlernen. Auch durch die gemischte Zimmeraufteilung wurden neue Kontakte geknüpft.

Gleich am nächsten Vormittag absolvierten wir mit einigen Landestrainern ein zweistündiges Training. Mit einer Stadtrallye und dem Aufstieg auf das Ulmer Münster, dem höchsten Kirchturm der Welt, machte sich die Gruppe am Nachmittag mit der Stadt Ulm vertraut. Dabei blieb aber genug Freizeit, um eigenen Interessen nachzugehen. Am Abend informierten zwei Betreuer über das Thema Doping.

Das große Highlight an den darauffolgenden Tagen und der eigentliche Anlass für das Jugendlager in Ulm waren die Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften der Erwachsenen; außerdem fanden zeitgleich auch die Mittelstreckenstaffeln (4 x 400 m, 3 x 800 m und 3 x 1000 m) der U20-Jugend statt.

Die von uns Athleten in den Abendstunden selbst gestalteten Plakate mit motivierenden Sprüchen an die Sportler des eigenen Bundeslandes schmückten die Tribüne im Stadion. Alle Teilnehmer des Jugendlagers sorgten stets für gute Stimmung und unterstützten somit die Athleten. Der größte Jubel herrschte bei uns am Samstag als "Strutzi" sich den Meistertitel im Stabhochsprung holte. Auch am Sonntag fand noch ein Training statt, diesmal allerdings mit Bundestrainern. Gleich im Anschluss ging es für alle zum Athletentalk mit dem Weitspringer Christian Reif. Und danach wieder ins Stadion zum letzten Tag der DM.

Der Spaß kam in diesen Tagen nicht zu kurz: unter anderem fand eine Olympiade mit verschieden Teamspielen statt und auch ein Besuch im Freibad stand auf dem Programm. Aber am besten hat uns das Live-Erlebnis "DM 2013" gefallen. Am Montag ging mit der langen Zugfahrt nach Rostock ein aufregendes und schönes Jugendlager mit vielen Eindrücken und Erlebnissen zu Ende.

Unser großer Dank gilt vor allem den "Freunden der Leichtathletik Deutschland e. V.", dem Deutschen Leichtathletik-Verband, dem Leichtathletik-Verband Mecklenburg-Vorpommern sowie die anwesenden Betreuern um Uta Götze, ohne die ein so tolles Jugendlager nicht möglich gewesen wäre.

Zurück