Edelmetall geschmiedet in der Gluthitze am Niederrhein

Von Wolfgang Heyden

Und mitgenommen, so viele, wie nie zuvor: 16,7 Prozent aller zu vergebenen Medaillen. Das ist das Fazit der Auswahl Mecklenburg-Vorpommerns bei den Deutschen U16-Meisterschaften im Blockwettkampf und im Mehrkampf am 18. und 19. August in Wesel. Ersatzgeschwächt zwar, aber mit einer tollen Einstellung kämpften die 27 Teilnehmer/-innen um Punkte und Platzierungen. Sehr gut vorbereitet gingen sie an den Start.

Diese Aussage wird belegt durch eine Kurzanalyse. In den Mehrkämpfen verbesserten Zwölf (44,4 %) ihre persönlichen Bestleistungen, in den Einzeldisziplinen waren es 54 von 143. Eine hohe Quote, erzielt unter extremen Temperaturbedingungen (bis zu 36° C). Eine Gruppe ragte hierbei heraus, denn sie erreichten über 50 Prozent an Bestleistungen. Es waren die Mädchen der W14 im Block Lauf.

Fünf an der Zahl, keines von einem Landeszentrum. Zwei von ihnen gehörten aufgrund ihrer Vorleistungen mit zu den Favoritinnen. Die eine, Vanessa Hammerschmidt von der HSG Uni Greifswald, brillierte und dominierte den Wettkampf bis zur letzten Disziplin, dem 2.000-Meter-Lauf. Ohnehin nicht ihre Schokoladendisziplin, heißt es nur durchhalten. Sie wird Letzte, aber sie hält Gold in den Händen. Was für eine Geschichte.

Die andere, Jil Möde vom LAC Mühl-Rosin, patzt gleich bei der ersten Disziplin, dem Hürdenlauf. Aber sie fällt nicht. Im Gegenteil – mit einem fulminanten Wurf auf 62,50 Meter, der zweitbesten Weite in der "Ewigen" des Landes, katapultiert sie sich in die Medaillenränge. Im abschließenden 2.000-Meter-Lauf dann die Tragik. Die Medaille ist futsch. Ganze 0,16 Sekunden entscheiden über Podest und Blech. Eine, die an ihr vorbeizog, war Elisa Adams vom LAV Waren/Müritz, die unter brütender Hitze Bestzeit läuft und verdient die Bronzemedaille empfängt. Claudia Hillenhagen (1. LAV Neustrelitz) belegt mit Bestleistung im Mehrkampf den siebten Platz und beschert dem LVMV ein besonders erfreuliches Ergebnis.

Ben Thiele fuhr als Favorit zur Meisterschaft. Er enttäuschte seine Anhänger nicht. Mit 5.661 Punkten im neu eingeführten Neunkampf legte er auch gleich eine Bestleistung vor, die sich sehen lassen kann. Gleichzeitig verbesserte er die bestehende Achtkampf-Bestleistung des Landes erheblich, auf 4.997 Punkte. Sechs persönliche Bestleistungen in den Einzeldisziplinen waren die Grundlage für dieses tolle Ergebnis. Herausragend dabei die 11,32 Sekunden über 100 Meter, die 16,80 Meter im Kugelstoßen und die 3,80 Meter im Stabhochsprung. Ist das der Anfang einer großen Sportlerkarriere?

Ein hohes Lob haben auch die Siebenkämpferinnen vom SCN verdient. Beide, Sophie Weißenberg in der W15 und Lilly Endler in der W14 erzielten Punktzahlen, die nur um 30 bzw. 36 Punkte unter den bestehenden Landesbestleistungen liegen. Für Sophie sprang dabei sogar der Bronzeplatz heraus. Grundlage dafür waren vier persönliche Bestleistungen, wobei der Hürdenlauf über die 80 Meter mit 11,87 Sekunden hervorzuheben ist.

Die Diskuswerferin Lara Kempka verbessert ihre eigene Landesbestleistung um 21 Punkte auf jetzt 2.861 Punkte im Block Wurf. Das gelang in erster Linie durch eine weitere Verbesserung in der Spezialdisziplin auf vorzeigenswerte 45,27 Meter. Es sprang dabei "nur" Silber heraus, denn gegen die große Deutsche Mehrkampfhoffnung Stella Clemens aus dem Saarland war kein Kraut gewachsen. Damit man weiß, was dahinter steckt hier die "Ewige" Deutschlands im Block Wurf der W15:

3024 Punkte: Stella Clemens (97) LC Rehlingen 18.08.2012, Wesel
2959 Punkte: Carolin Schäfer (91) TV Friedrichstein 09.06.2006, Viernheim
2946 Punkte: Nadiya Koyuncu (91) SFF Bonn 27.08.2006, Hannover
2931 Punkte: Laura Breitsprecher (89) LG Ohra Hörselgas 12.06.2004, Gotha
2914 Punkte: Kirsten Schaddach (87) Düsseldorfer SC 14.07.2002, Illertissen
2902 Punkte: Annika Drazek (95) TV Gladbeck 15.08.2010, Hannover
2901 Punkte: Claudine Vita (96) SG Gaselan Fürstenwalde 20.08.2011, Cottbus
2872 Punkte: Sophie Kleeberg (90) SC Syrau 07.08.2005, Rhede
2861 Punkte: Lara Kempka (97) SC Neubrandenburg 18.08.2012, Wesel
2860 Punkte: Daniela Fink (89) TSV Bayer Leverkusen 19.06.2004, Leverkusen

Wenn wir nun schon beim Werfen sind muss auch den Recken aus der M15 ein paar Worte gewidmet werden. Clemens Prüfer und Merten Howe vom SCN erfüllten sich den Traum von einer Medaille bei Deutschen Meisterschaften. Silber und Bronze waren das Ergebnis von sehr ausgewogenen Mehrkämpfen auf hohem Niveau. Ihre Punktzahlen von 3.218 Punkten (Clemens) und 3.175 Punkten (Merten) bringen ihnen die Plätze vier und fünf in der "Ewigen" des Landes.

Ich wünsche mir, dass ich weiterhin so Erfreuliches berichten kann. Dieses verkünde ich unter dem Eindruck der Kenntnis der Meldeliste zu den Deutschen Mehrkampfmeisterschaften am kommenden Wochenende in
Hannover.

Zurück