Deutsche Meisterschaften in Ulm

Von Christoph Thürkow

Christian Jagusch möchte auch in Ulm die Arme hochreissen und Grund zum Jubeln haben. (Foto: I. Hensel)

Überschaubar ist das Feld der MV-Teilnehmer, die am Wochenende bei den 117. Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Ulm an den Start gehen werden. Aussichten auf Medaillenerfolge habe wie immer die Neubrandenburger Werfer und Stoßer. Christian Jagusch peilt dabei seine erste Medaille bei den Aktiven an.

Mit seiner Saison- und persönlichen Bestleistung von 19,74 Meter, die ihn Platz zwei der Teilnehmerliste eingebracht hat, liebäugelt der amtierende deutsche U23-Meister auch noch mit der Norm für die Europameisterschaften in Zürich (Schweiz, 12. bis 17. August). Dafür fordert der Deutsche Leichtathletik-Verband (DLV) allerdings 20,30 Meter. Einen harten Kampf um die begehrten EM-Tickets erwartet im Ulmer Donaustadion Diskuswerferin Anna Rüh. Die 21-jährige U23-Europameisterin von 2013 und U20-Weltmeisterin von 2012 ist mit ihren 64,17 Meter zur Zeit nur die Nummer vier in Deutschland. Die verletzungsbedingte Absage von Nadine Müller (Halle/Saale) spielt der gebürtigen Greifswalderin allerdings in die Karten.

Nicht eine Medaille, sondern der Einzug ins Finale der besten Acht wäre ein Erfolg für den Rostocker Hürden-Sprinter Richard Bienasch. Der 24-Jährige steht auf Platz acht der Teilnehmerliste. Nach einem Krankheitsjahr und gelungenem Comeback mit Bronze bei den deutschen U23-Meisterschaften geht Luise Hollender (SC Neubrandenburg) über die 100 Meter an den Start. Der Schweriner Rico Thränert geht über 400 Meter Hürden in die Blöcke, die Greifswalderin Sandra Eltschkner nimmt die 5.000 Meter in Angriff.

Ein Novum in der Geschichte der Deutschen Leichtathletik-Meisterschaften bietet in Ulm das Kugelstoßen. Bereits am Freitagabend werden die neuen deutschen Meister auf dem Ulmer Münsterplatz gekürt. Top-Favoriten sind Doppel-Weltmeister David Storl (Chemnitz), der die 22-Marke fest im Visier hat, und Vize-Weltmeisterin Christina Schwanitz (Thum).

Bei den in Ulm ausgetragenen Jugend-Staffel-Wettbewerben haben vor allem die Mädchen-Staffel des SC Neubrandenburg gute Chancen auf eine Medaille. Lill-Hochkeppler, Carina Thiel, Wibke Richter und Lena Küster stehen mit ihrer Meldezeit von 7:00,01 Minuten auf Platz drei der Teilnehmerliste. Chance auf den Endlauf rechnen sich auch Lena Mers, Mareike May, Johanna Flacke und Elisa Adams aus. Sie stehen mit dem Laufteam Nordost und 7:05,13 Minuten auf Rang sieben der Meldeliste. Geradeso ins Feld für die Meisterschaften gerutscht sind die U20-Jungs des SC Neubrandenburg mit Justin Zehn, David Zawadzki, Anton Behmer und Marcel Peters.

Zurück