Anti-Doping-Newsletter des DLV - November 2012

von Christoph Thürkow

Nicht weniger als 31 Titel in allen Altersklassen wurden am Sonnabend bei den Landesmeisterschaften im Crosslauf in Bad Doberan vergeben. Bei den Frauen setzte sich nach 5100 Metern Sandra Eltschkner (SG Greifswald) durch, das Rennen der Männer über 6700 Meter entschied Michel Berning (SC Neubrandenburg) für sich. 325 Aktive aus 41 Vereinen bedeuteten einen neuen Teilnahmerekord.

Insgesamt dominierten die Läuferinnen und Läufer des SC Neubrandenburg. Die Leichtathleten standen viermal auf dem höchsten Treppchen, die Triathleten stellten gar fünf Landesmeister. Jeweils dreimal landeten Läuferinnen und Läufer des SC Laage und des 1. LAV Rostock ganz vorn, je zwei Titel holten der LAV Waren/Müritz, die SG Dynamo Schwerin und die Triathleten der HSG Uni Greifswald. Ältester Starter war der 70-jährige Gerhard Schwanz von der HSG Uni Rostock.

Für die Leichtathleten des gastgebenden Bad Doberaner SV (DSV) holte Jonas Baedeker (AK M13) Gold. Nach 1900 Metern behauptete er sich in 6:28 Minuten knapp vor Malte Propp (1. LAV Rostock/6:30). "Ich wollte unbedingt gewinnen", sagte Baedecker nach dem Rennen, in dem er von Anfang an in Führung lag und alle Angriffe seines Kontrahenten abwehrte. Grund zur Freude hatten auch die Doberaner Mädchen der Altersklasse 9. Nur eine Sekunde hinter Anna Neubert (1. LAV Rostock/3:29) landete Marietta Flacke nach 900 Metern auf Rang zwei vor ihrer Vereinskameradin Terezia Kovacova (3:33).

Dramatisch ging es auch bei den Männern zu. Nach einem packenden Zweikampf behauptete sich der 21-jährige Michel Berning am Ende in 22:02 Minuten vor seinem Klubkameraden Daniel Helmis (24/22:05). Bemerkenswert: Frank Schütz (ESV Lok Neustrelitz) lief als Landesmeister der AK50 in 24:33 Minuten auf den sechsten Platz in der Gesamtwertung. Auch Frank Lehmann, Abteilungsleiter Leichtathletik des DSV und Cheforganisator der Titelkämpfe, ließ es sich nicht nehmen, selbst die Laufschuhe zu schnüren. So konnte er sich nicht nur über die von allen Seiten gelobte Organisation freuen, sondern auch über Platz drei in der Wertung M40.

Das Rennen der Frauen wurde zu einer klaren Angelegenheit für Sandra Eltschkner. Die diesjährige Gewinnerin des Straßenlaufcups gewann in 17:54 Minuten vor Katharina Splinter (1. LAV Rostock/18:25). "Ich hätte nicht gedacht, dass es so gut läuft", freute sich Eltschkner, während Splinter bekannte: "An Sandra komme ich im Moment nicht vorbei. "Die Siegerin wird man künftig seltener im Land antreffen. Nach dem Biochemie-Studium wird die 25-Jährige demnächst in Würzburg mit ihrer Promotion beginnen.

Lob für den DSV gab es aus berufenem Mund. "Das war perfekt", lobte Jürgen Flehr, der Präsident des Leichtathletik-Verbandes Mecklenburg-Vorpommern, der zuvor ein Mammutprogramm bei der Siegerehrung absolviert hatte. Frank Lehmann freute sich über das gute Gelingen der Veranstaltung und dankte insbesondere Stadt, Förderschule, Kreissportbund, DRK und Forstbetrieb für die "großartige Unterstützung."





Zurück