Anti-Doping-Newsletter des DLV - März 2012

von Christoph Thürkow

Ab diesem März gibt es in Neubrandenburg wieder einen Lauftreff für Neueinsteiger. Antje Beerbaum gehört zu den Frauen, die vor zwei Jahren erstmals dabei waren. Diesmal wird sie sogar als Betreuerin aktiv sein. Dass die Lektüre der Tageszeitung dazu führen kann, einen Halbmarathon zu laufen, hätte Antje Beerbaum vermutlich nie für möglich gehalten.

Vor zwei Jahren aber las sie im Nordkurier einen Artikel über einen geplanten Lauftreff beim SV Turbine Neubrandenburg, fand das ganze Projekt interessant und meldete sich schließlich an. Das Ziel des Lauftreffs, die 10-Kilometer-Strecke beim Tollenseseelauf 2010 zu meistern, schaffte sie danach mühelos. In 55:16 Minuten belegte die Neubrandenburgerin im Feld der 157 Damen immerhin Platz 36.

Heute ist die 30-Jährige Mitglied der Laufgruppe des SV Turbine und bestreitet seit dem vergangenen Jahr auch Wettkämpfe. In Binz lief sie im Mai ihren ersten Halbmarathon und blieb dabei gleich unter der Zwei-Stunden-Marke (1:58:11). Im September folgte in Wolgast schließlich gleich ein weiterer Start über die 21,1 Kilometer.

An den ersten Lauftreff damals kann sich Antje Beerbaum noch gut erinnern: "Ich war erstaunt, wie viele Leute beim ersten Mal dabei waren." Das Training unter fachlicher Anleitung habe von Anfang Spaß gemacht. "Das Training war wirklich für Anfänger gemacht, auch wenn viele vorher schon ein wenig gelaufen sind, so wie ich. Schön war, dass es auch viele Hinweise rund ums Laufen gegeben hat. Zum Beispiel, wenn ein Sportarzt oder ein Sportartikelverkäufer zu Vorträgen kam", erzählt sie.

Die wöchentlichen Lauftreff-Termine hätten sie darüber hinaus auch selbst diszipliniert. "Wenn man für sich allein läuft, lässt man das schon mal sein, wenn die Lust fehlt. Beim Lauftreff hast du aber die festen Termine, die du dann auch einhalten möchtest", sagt die Neubrandenburgerin. Dass der SV Turbine und seine Partner – der Nordkurier, die Barmer GEK und Runners Point – in diesem Jahr wieder einen Lauftreff starten wollen, findet sie klasse: "Ich kann nur empfehlen, da mitzumachen."

Es ist nach ihrer Ansicht ja nicht nur der Aspekt des Trainings unter Anleitung erfahrener Trainer, der die Veranstaltung lohnenswert macht. "Ich habe im Lauftreff auch ganz viele neue Leute kennengelernt. Und das ist sehr schön", erzählt Antje Beerbaum. In diesem Jahr ist sie wieder dabei, allerdings schon als Lauftreffbetreuerin. Denn sie steht mitten in einer Ausbildung für eine Breitensport-Trainerlizenz.

Mittlerweile hat sie auch ihren Mann fürs Laufen begeistert. Stefan Schallock ist zwar kein Vereinsmitglied, startet aber auch bereits bei Laufwettkämpfen. "Irgendwann hat er sich gesagt, wenn du das kannst, dann mache ich das auch", erzählt sie und lächelt.

Zurück