Anti-Doping-Newsletter des DLV - April 2012

von Christoph Thürkow

Die Ausdauersportler des Sportclubs Laage präsentierten beim größten deutschen Halbmarathon in Berlin wieder einmal ihr Können. Sie beeindruckten durch teilweise außergewöhnliche Ergebnisse. Bei hervorragenden äußeren Bedingungen starteten die Recknitzstädter gemeinsam mit fast 30.000 weiteren Laufbegeisterten.

So richtig krachen ließ es vor allem der jüngste Recknitzstädter, Torben Schlinke. Als Fünfter und drittbester Deutscher seiner Altersklasse (U20) lief der noch 17-Jährige nach 21,0875 Kilometern und 1:30:11 Stunden munter und überglücklich ins Ziel. Ihm folgte – nicht überraschend – knapp eine Minute später Martin Holzmüller vereinsintern auf Rang zwei. Äußerst positive Überraschungen stellten indes die tollen Zeiten des 42-Jährigen Michael Schulze (1:36:24 Stunden) und des fast 45-Jährigen Stefan Grobbecker (1:42:27) aus Teschow dar.

Bei den weiblichen Startern des SC Laage überragte Stefanie Gewiese (1:53:06 Stunden) vor der noch 19-Jährigen Carolin Knabe (1:56:49). Die junge Studentin profitierte dabei von den Führungsqualitäten der 43-Jährigen Petra Grobbecker (1:59:08), die sie bis zu Kilometer 16 unter ihre Fittiche genommen hatte.

Glücklich, zufrieden und sichtlich stolz dürfen allerdings alle Ausdauersportler sein, denn die Teilnahme an dieser einmaligen Veranstaltung wird für alle unvergessen bleiben. Gesamtsieger Dennis Koech aus Kenia, der mit der Weltklassezeit von 59:14 Minuten gewann, startete übrigens in der Altersklasse des amtierenden Sportlers der Jahres des SC Laage, Torben Schlinke.

Zurück