Angelika Schlender-Kamp und Joachim Stelter Marathonmeister

Von Marian-Bernd Pries

Die Landesmeister auf der längsten olympischen Distanz, dem Marathonlauf, wurden im Rahmen des 33. Ueckermünder Haffmarathons ermittelt. Insgesamt 49 Läuferinnen und Läufer gingen an den Start, von denen sich 35 in den Meisterschaftswertungen platzieren konnten.

Dabei war bei zwar frühlingshaften Temperaturen der auf den freien Passagen des Sieben-Kilometer-Rundkurses teilweise starke Wind ein äußerst unangenehmer Begleiter. Mit Angelika Schlender-Kamp (Neubrandenburg) und Joachim Stelter (Waren/Müritz) tauchten zwei neue Namen in der Siegerliste auf. Die wohl bemerkenswerteste Leistung vollbrachte Schlender-Kamp. In 3:09:38 Stunden verbesserte die Neubrandenburgerin den Rekord ihrer Altersklasse W 40 um über drei Minuten und verdrängte damit keine geringere als Triathlon-Olympionikin Christiane Pilz von dieser Position. Rang zwei ging an Manuela Hofmann (LG Schwerin/3:24:37), den dritten Platz belegte wie im Vorjahr die Wolgasterin Kerstin Brüssow (3:58:34).

Bei den Männern musste der vorjährige Vizemeister und Mitfavorit Sven Lorenz (Torgelow) nach offensichtlich zu schnellem Beginn das Rennen nach vier von insgesamt sechs zu laufenden Runden vorzeitig beenden. So konnte Joachim Stelter Müritzsportclub Waren) in 2:53:08 Stunden einen überlegenen Sieg herauslaufen. Schwerer hatte es der zweitplatzierte, der Greifswalder Jan-Henrik Lange (2:58:49), denn der immer wieder für erstauntes Kopfschütteln sorgende 57-jährige (!) Frank Schütz vom LSV Güstrow kam am Ende noch gefährlich auf und belegte in 2:59:35 Stunden den Bronzerang. Als erster Über-drei-Stunden-Läufer kam Wolfgang Mosel aus Boizenburg auf dem vierten Platz ins Ziel.

Inklusive der Rahmenwettbewerbe über die Halbmarathondistanz und die fünf Kilometer waren beim diesjährigen Haffmarathon über 300 Sportlerinnen und Sportler am Start. Sie erlebten eine von den Organisatoren des SV Einheit Ueckermünde sehr gut organisierte Veranstaltung.

Zurück