Acht von zwölf Ostseepokalen bleiben in Mecklenburg-Vorpommern

Von Burkhard Ehlers

Stolz präsentierten die Pokalgewinner ihre Trophäen. (Fotos: Dr. K. Christofori)

Was für ein Gewusel im Rostocker Leichtathletikstadion: Über 500 Mädchen und Jungen der Altersklassen U10 bis U14 aus 48 Vereinen maßen am Sonnabend beim 14. Ostseepokal für Schüler ihre Kräfte. Bei bestem Wetter überzeugten die jungen Athleten einmal mehr mit Klasseleistungen.

Da wurde um jede Sekunde und jeden Meter gerungen. Gesucht wurden die Gewinner in 44 Einzelentscheidungen im Sprint, im Weit- und Hochsprung, im Ballwurf sowie in acht Staffeln. Insgesamt warteten 228 Gold-, Silber- und Bronzemedaillen auf die glücklichen Gewinner. Traditionell waren die Nachwuchsathleten aus Mecklenburg-Vorpommern besonders stark vertreten – sie kamen aus 30 Vereinen, wobei der 1. LAV Rostock mit 55 Athletinnen und Athleten das größte Aufgebot stellte, gefolgt vom LAV Ribnitz-Damgarten/Sanitz (45). Doch auch Läufer, Springer und Werfer aus ganz Deutschland waren zu Gast. Der Stendaler LV schickt zum Beispiel 29 Jungen und Mädchen an den Start, vom Harz-Gebirgslaufverein Wernigerode hatten 18 Aktive den Weg nach Rostock gefunden.

Von besonderer Bedeutung war auch diesmal die Ostseepokal-Wertung. Dabei wurden die Einzelleistungen in jeder der jeweils sechs Altersklassen nach der aktuellen Punktetabelle des Deutschen Leichtathletik-Verbands (DLV) umgerechnet und so der jeweilige Sieger ermittelt. Am Ende blieben acht der zwölf Trophäen in Mecklenburg-Vorpommern, wobei die höchsten Punktzahlen auf das Konto von Eddie Reinholz (M13/Hochsprung/1,72 m/588 Punkte) und Charlotte Koopmann (beide LG Neubrandenburg/W13/Weitsprung/5,20/570) gingen.

Nach langer Zeit blieb auch wieder mal ein Ostseepokal in Rostock. Anton Steffen (1. LAV Rostock/M9) siegte im Weitsprung mit 4,44 Meter und sicherte sich damit als überlegener Gewinner 436 Punkte. Außerdem siegte er im Ballwurf (46,50m) und über 50 Meter (8,04 s). Vorjahressiegerin Maria Schnemilich (Bad Doberaner SV/W9) war zwar in zwei Einzeldisziplinen erfolgreich (Weitsprung und 800 m), musste sich aber in der Altersklassen-Pokalwertung knapp Tia Häusler vom (TSV 1860 Stralsund) geschlagen geben. Die Siegerin warf den Schlagball 37,50 Meter weit – 469 Punkte. Weitere Ostseepokal-Gewinner aus MV waren Erni Podmelle HSG Uni Greifswald/W11/Weitsprung/4,79/526), Jenna Ventsch (LG Neubrandenburg/W12/Weitsprung/4,98/547), Edmund Edoh (LG Neubrandenburg/M11/Weitsprung/4,72/466) und Franjo Franke (Schweriner SC/M12/Weitsprung/5,13/508).

Am Ende eines langen Wettkampftages konnte der Kreisleichtathletik-Verband (KLV) Rostock als Ausrichter ein positives Fazit der 14. Auflage des bundesweit einzigartigen Nachwuchs-Wettkampfs ziehen. Über 100 Organisatoren, Kampfrichter und Helfer hatten dafür gesorgt, dass das Mammutprogramm mit 1422 Starts reibungslos über die Bühne ging.

Zurück