Turbine dominiert Neubrandenburger Staffelmarathon

Von Jörg Knospe

Vier Ü60-Staffelläufer des SV Turbine Neubrandenburg nach ihrem Sieg am Reitbahnsee.
Zieleinlauf für die Streckenrekordler der Ü60 (v.l.): Jörg Knospe, Emil Hertel, Jubilar Erwin Bilda und Edgar Zabel. Es fehlt Harald Prescher. Foto: SV Turbine

Vom Wetter her war es nicht der schönste Tag, aber immerhin besser als die Prognosen. Sportlich war der 22. Neubrandenburger Staffelmarathon aber erneut eine sehr erfolgreiche Veranstaltung – und der hätte eigentlich auch etwas Sonne verdient gehabt.

Die erste Ehrung gab es schon vor dem Lauf. Erwin Bilda, Gründungsmitglied der Laufgruppe, wurde für seinen 600. Wettkampf im Turbine-Trikot mit einer Jubiläumstorte geehrt. Er hat im Laufe von 30 Jahren über 10.000 Wettkampf-Kilometer bestritten und dabei über 50 Marathonläufe erfolgreich beendet.

Was dann folgte war ein sportliches Feuerwerk. 47 Staffeln setzten sich in Bewegung und sorgten auf dem 1420 Meter langen Rundkurs um den Reitbahnsee für spannende Rennen in den verschiedenen Wertungsgruppen. Besonders erfreulich: Im Schüler- und Jugendbereich waren elf Teams am Start – ein neuer Höchstwert bei dieser Veranstaltung. In der Nachwuchswertung dominierten der PSV Wismar, der SC Laage und der veranstaltende SV Turbine Neubrandenburg. Die Gäste aus Wismar verteidigten ihre Vorjahrestitel souverän und gewannen bei den Schülern (Halbmarathon) mit neuem Streckenrekord von 1:35:10 Stunden vor Laage (1:35:29) und Turbine (1:42:03). In der Jugendwertung (Marathon) gab es ebenfalls eine deutliche Leistungssteigerung gegenüber dem Vorjahr. Hier gewannen die Wismarer in 2:42:10 Stunden, vor Neubrandenburg (2:47:05) und Laage (2:50:44.

Bei den Erwachsenen zeigten sich die Gastgeber dominant und stellten gleich in drei Wertungsgruppen die Sieger. Die Turbine-Männer setzten sich überraschend souverän in 2:41:43 Stunden gegen den HSV Neubrandenburg (2:51:23) und den LSV Güstrow (2:52:53) durch. Zeru Mekonnen brachte das Turbine-Team in Front, Alexander Bollow, Olaf Henkel, Maik Schmidt sowie Christian Kittler bauten den Vorsprung kontinuierlich aus. Einen ähnlichen Rennverlauf gab es bei den Damen. Nadine Schilf ließ von Anfang an nichts anbrennen und kam schon mit etwas über einer Minute Vorsprung zum Wechsel. Silke Wenzel, Katja Knospe, Annette Schilf und Anna-Izabela Böge machten dann nach sehr guten 3:04:44 Stunden den Deckel drauf und siegten deutlich vor dem HSV I (3:09:35) und dem HSV 2 (3:34:46).

Für das Sahnehäubchen sorgten dann die „alten Herren“ in der Ü60. Edgar Zabel, Harald Prescher, Jörg Knospe, Erwin Bilda und Emil Hertel siegten mit neuem Streckenrekord von 3:07:26 Stunden. Damit verbesserten sie die alte Bestmarke um 16 Minuten! Auch die zweitplatzierten Schweriner (3:21:09) blieben noch unter dem alten Rekord. Den dritten Platz sicherte sich die zweite Ü60-Mannschaft vom SV Turbine, die nach 3:41:36 Stunden das Ziel erreichte. Die Oldie-1-Wertung der Ü50 entschied der HSV Neubrandenburg für sich. Bernd Theiler, Thomas Schmidt, Friedrich Mathiak, Peter Hall und Rene Puwrin verwiesen nach 3:17:25 Stunden die Teams des SV Turbine (3:20:15) und des LSV Güstrow (3:21:56) auf die Plätze. Einen deutlichen Sieg landete der SV Motor Wolgast in der Mixed-Wertung. In 3:07:23 Stunden liefen Heike Grunow, Hartmut Specht, Klaus Hoffmann sowie Margrit und Gerfried Brüssow der Konkurrenz von der LG Fünf-Seen-Lauf Schwerin (3:33:39) und dem SV scn energy Torgelow (3:45:05) weit davon.

In der Laufcup-Vereinswertung verbuchte konnte der SV Turbine Neubrandenburg 1480 Punkte und baute damit seine Führung weiter aus. Auch der HSV Neubrandenburg (850) und der SC Laage (610) konnten ihre Positionen zwei und drei mit einer guten Ausbeute festigen. Im Intersport-Nachwuchs-Laufcup ist dem favorisierten SC Laage die Vereinswertung wohl nicht mehr zu nehmen.

Zurück