Schmalbruch mit neuen deutschen Hallenbestleistungen

Von Dr. Gottfried Behrens

Christian Schmalbruch siegt zweimal bei Hallenmeisterschaften
Siegte mit zwei neuen deutschen Hallenbestleistungen: Christiane Schmalbruch (HSG Uni Rostock). Foto: Archiv

21 Senioren aus Mecklenburg-Vorpommern stellten sich der Konkurrenz aus Hamburg und Schleswig-Holstein bei den gemeinsamen Landesmeisterschaften in der Hamburger Leichtathletikhalle. Eine tolle neue W80-Hallenbestleistung ging auf das Konto von Christiane Schmalbruch (HSG Uni Rostock). Ihre 3,09 Meter im Weitsprung bedeuten eine neue deutsche Hallenbestmarke.

Ebenfalls mit einer neuen Hallen-Landesbestleistung im Weitsprung von 3,22 Metern wartete Schmalbruchs Vereinskamerad Dr. Karl- Heinz Nitschke auf. Er startet in der M80 und ist ebenfalls seit Jahrzehnten die Zuverlässigkeit in Person bei großen Meisterschaften. Doch auch die jüngeren Senioren – ab der Altersklasse 30 bei Landesmeisterschaften startend – überzeugten. Gleich dreifacher Landesmeister wurde Christian Sieg (M30/LAC Mühl Rosin). Seine Leistungen über 60 und 200 Meter sowie im Weitsprung: 7,68 und 23,91 Sekunden und 6,15 Meter. Ebenfalls in dieser Disziplinreihenfolge holte Ive Kiesling (SV Blau-Weiß Grimmen) in der Alterskasse M40 drei Titel in mit 7,67 und 24,91 Sekunden sowie mit 5,77 Meter.

Jan Kawelke (M45/LAC Mühl Rosin) verbuchte zwei Meistertitel. Seine 3,70 Meter im Stabhochsprung sind neuer Landesrekord in der Halle; außerdem holte er den Titel im Hochsprung mit 1,68 Meter. Über 800 Meter erlief sich Paavo Lohmann (TC Fiko Rostock) mit neuer M50- Landesbestleistung von 2:18,42 Minuten Platz zwei, meinte aber nach dem Lauf: „Ich habe den Endspurt zu früh angezogen.“ Im M55- Kugelstoßen übertrafen gleich zwei Athleten die 14-Meter-Marke mit dem Sechs-Kilogramm-Gerät. Landesmeister wurde Enrico Pyritz (SC Neubrandenburg) mit 14,50 Meter (Landesbestleistung) vor Karsten Schneider (SSV Binz/14,12). Dritter wurde Fred Bahr (Hagenower SV/11,28). Erwähnt sei an dieser Stelle die neue M55-Landesbestleistung von Schneider im Diskuswurf, der bereits am Vortag bei den norddeutschen Winterwurfmeisterschaften in Berlin als Sieger 45,22 Meter mit der 1,5.Kilogramm-Scheibe erzielt hatte.

Nach längerer Wettkampfpause gelang Sprinterin Anke Stutz (W50/HSG Uni Greifswald) über 60 (9,37 s) und 200 Meter (31,90 Sekunden) jeweils Platz zwei, wobei die 200-Meter-Zeit ebenfalls Eingang in die Landesbestenliste findet. Immer wieder eine Freude ist der Auftritt der Kugelstoßerinnen in der AK W40. Nadine Kant (Hagenower SV) siegte mit 13,62 Meter vor Denz (HSG Uni Greifswald/11,15). Ein weiterer erster Platz über 4x200 Meter ging mit neuer Landesbestzeit auf das Konto der ab 2018 neuen Startgemeinschaft „Ostseeland Masters“. In der Altersklasse M60 startend, gelangen in der Besetzung Dr. Gottfried Behrens, Michael Walden (beide SV Warnemünde), Dr. Wolfgang Meier (HSG Uni Greifswald) und Georg Kossert (SSV Binz) gute 2:05,73 Minuten.

Die genannten Staffelläufer waren zuvor bereits in den Einzeldisziplinen erfolgreich. So gewann Kossert in der M60 mit 4,48 Meter den Weitsprung, wurde Zweiter mit 10,32 Meter im Kugelstoßen (5 kg) und Dritter über im 60 Meter (9,01). Dr. Meier (M65) wurde zweimal Vizemeister – über 800 Meter in 3:01,41 Minuten sowie im Hochsprung mit 1,25 Meter. Die beiden Warnemünder Staffel-Startläufer erzielten zuvor jeweils in den M65-Sprintwettbewerben neue persönliche Bestzeiten mit 9,06 und 9,92 s über 60 Meter. Über 200 Meter holte Dr. Behrens Silber in 30,05 Sekunden (Landesbestzeit). Steffen Erdmann (M30) belegte über 60 Meter (8,26 s) und im Weitsprung (5,09 m) jeweils Platz zwei. Anke Helle (W45/beide TSV Stralsund) wurde über 60 Meter (9,60 s) und im Weitsprung (3,76 m) jeweils Dritte. Silber holte auch Karl- Wilhelm Boldt (M70/Hagenower SV) im Kugelstoßen (10,41 m).

Alle Ergebnisse gibt es auf der Homepage des HLV bzw. des SHLV sowie auf ladv.de.

Zurück