Ausdauerläufer küren Landesmeister in Lubmin

Von Ortwin Kowalzik

Bei den diesjährigen Landesmeisterschaften über fünf und zehn Kilometer im Ostseebad Lubmin meinte es das Wetter relativ gut mit den Sportlern. Bei angenehmen Lauftemperaturen gingen immerhin 422 Aktive auf die drei angebotenen Strecken. Der Hauptlauf über zehn Kilometer war mit 277 Startern und vielen Spitzenläufern gut besetzt, so dass auf dem 2,5-Kilometer-Rundkurs gute Ergebnisse nicht ausblieben. Immerhin blieben 36 Läufer unter 40 Minuten.

Über den Sieg auf dieser Strecke ließ der mehrfache Medaillengewinner bei den diesjährigen Europameisterschaften, Matthias Weippert (M40/TC Fiko Rostock), von vornherein keinen Zweifel. Vom Start weg enteilte er dem Feld und siegte in 34:06 Minuten. Wegen einer verspäteten Anmeldung konnte er nicht als Gesamtlandesmeister gewertet werden, holte aber die 25 Punkte für den MV-Straßenlaufcup. Deshalb kam das relativ unbekannte Fiko-Talent Rostock Adrian Karnitzki (M20) überraschend zu Landesmeisterehren. In 35:37 Minuten hatte er rund anderthalb Minuten Rückstand zum Sieger. Auf den folgenden Plätzen landeten die für das Podium vorhergesagten Favoriten – so Martin Pankow (M20/TSG Wittenburg) als Dritter (36:05), Alexander Au (M20/HSG Uni Greifswald) als Vierter und Sven Lindhorst (M45/LSV Teterow) als Fünfter.

Bei den Frauen dominierten die Läuferinnen aus Neubrandenburg. Anna-Izabela Böge (W40) bestätigte ihre klare Favoritenstellung und siegte ähnlich deutlich wie Weippert bei den Männern mit anderthalb Minuten Vorsprung vor HSV-Läuferin Anna Brust (W20). Beide waren die einzigen Frauen, die mit 38:27 bzw. 39:54 Minuten unter der 40-Minuten-Marke blieben. Nur die junge Jana Millat (U18/Fiko Rostock) konnte sich in 40:27 Minuten als Dritte Platz zwischen Läuferinnen aus der Vier-Tore-Stadt schieben. Auf den Rängen vier und fünf landeten mit Nadine Schilf (W20/41:01) und Katja Knospe (W50/42:38) zwei Spitzenläuferinnen von Turbine Neubrandenburg. Insgesamt stellten 14 Vereine die Landesmeister. Die meisten Titel holte der HSV Neubrandenburg (7 in den Altersklassen) vor Turbine (4), der HSG Uni Greifswald und der TSG Wittenburg (je 3).

Über fünf Kilometer spielte der SC Neubrandenburg eine dominierende Rolle, der mit mehreren jungen Triathleten angereist war. Bei den männlichen Startern siegte Marlon Marco Letzin (U16) in 17:00 Minuten knapp vor Frederik Pilarski und Till Kramp (alle SCN). In der weiblichen Wertung war Ronja Ruch (U16/Fiko Rostock) in 20:55 Minuten die Schnellste, dahinter reihten sich vier junge Läuferinnen des SCN mit Natascha Duske ein.

Zum vorletzten Cuplauf lädt die FHSG am 28. Oktober nach Stralsund ein. Dann stehen noch einmal 16,1 und acht Kilometer auf dem Programm, und es geht langsam in die Entscheidungen beim Straßenlaufcup.

Zurück