Zwei Rekorde beim 2. Schweriner Hochsprungmeeting mit Musik (31.01.2017)

Mit tollen Sprüngen und Bestleistungen warteten die Athleten beim 2. Hochsprung mit Musik in Schwerin auf. (Foto: Schweriner SC)

Mit tollen Sprüngen und Bestleistungen warteten die Athleten beim 2. Hochsprung mit Musik in Schwerin auf. (Foto: Schweriner SC)

Da staunten die Teilnehmer des 2. Schweriner Hochsprungmeetings nicht schlecht, als sie Samstagmittag in die Laufhalle kamen. Mit viel Umsicht und Freude hatte ein kleines Team der gastgebenden Vereine Sportclub und SV Medizin Schwerin die Hochsprunganlage in eine Wettkampfarena verwandelt.

Zur zweiten Auflage des Hochsprung-Meetings mit Musik, die noch überwiegend von Athleten der in Schwerin trainierenden Sportler und einigen Gästen aus Grevesmühlen und Sternberg gestaltet wurde, hatten die Organisatoren diesmal einen tollen Moderator organisiert, der auch als Discjockey gefiel. Einige Fans, Sportler, Freunde sowie Bekannte und Eltern der Athleten hatten den Weg in die Halle ebenfalls gefunden und unterstützten die Springer von Anfang bis Ende. Die dankten es mit tollen Sprüngen und Bestleistungen.

Den Auftakt vollzogen die Mädchen der Altersklassen U16 bis U20. In der W14 gewann Aylen Panzer aus Grevesmühlen mit sehr guten 1,50 Meter vor Paula Nagel (SSC/1,45). Merle Wolf (SSC) setzte sich in der W15 mit 1,63 Meter durch. Am Wettkampf in der U18 nahmen die Schweriner Stabhochsprung-Zwillinge Laure und Dovile Scheutzow teil. Mit jeweils übersprungenen 1,55 Meter belegten sie die Plätze eins und zwei. Regina Pfennigschmidt (1,50) und Laura Fritsch (beide Medizin Schwerin/1,35) landeten auf den Rängen drei und vier. Den Wettbewerb der U20-Mädchen gewann die inzwischen auch zum Stabhochsprung gewechselte Luzy Lieger (SSC) mit neuem Hallenrekord von 1,69 Meter.

Nach einer kurzen Einsprung-Pause ging das "starke Geschlecht" an den Start, wobei diesmal noch keine 14- und 15-Jährigen gemeldet hatten. In der U18 siegte der Wismarer Till Schomacker, der seit zwei Jahren beim SSC trainiert und die 10. Klasse am Sportgymnasium besucht, mit sehr guten 1,85 Meter. An der persönlichen Bestleistung von 1,90 Meter scheiterte er knapp. Die nächste Chance hat er am kommenden Wochenende bei den Norddeutschen Meisterschaften. Platz zwei belegte Paul Johann Busse (Medizin Schwerin/ebenfalls 1,85) vor Robin Jahn (SSC/1,80). Im Einladungswettbewerb der Männer setzte sich Calvin Zahl (Medizin Schwerin) mit 1,80 Meter durch.

Mit Spannung wurde der der Wettkampf der U20-Jungen erwartet. Ole Krischan Grevsmühl (Medizin Schwerin) – er steigerte sich in dieser Hallensaison bereits auf 2,05 Meter – und Luca Meinke (SSC/bisher 2,04) begannen bei 1,85 Meter. Während für Ole Krischan bei 2,03 Metern Schluss war, meisterte Luca alle Höhen bis 2,09 Meter auf Anhieb und schaffte dann sogar noch die 2,12 Meter im ersten Versuch. Danach war die Spannung ein wenig raus, so dass sich die 2,15 Meter diesmal als noch zu hoch erwiesen. Auch Luca wird bei den „Norddeutschen“ in Neubrandenburg starten, bevor als Saisonhöhepunkt in der Hallen die Deutschen Meisterschaften am letzten Februar-Wochenende in Sindelfingen rufen.



Schweriner SC
Abteilung Leichtathletik



zurück zur Übersicht